Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Neue Anschuldigungen im WM-Vergabe-Skandal

...

FIFA im Korruptions-Sumpf  

Neue Anschuldigungen im WM-Vergabe-Skandal

30.11.2014, 16:10 Uhr | sid, dpa

Neue Anschuldigungen im WM-Vergabe-Skandal. FIFA-Präsident Joseph Blatter will an der WM in Katar festhalten. (Quelle: dpa)

FIFA-Präsident Joseph Blatter will an der WM in Katar festhalten. (Quelle: dpa)

Im pikanten Skandal um die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 kommen immer mehr Details ans Licht. Nach einem Bericht der englischen Zeitung "Sunday Times" soll der englische Verband FA externe Spezialisten angeworben haben, um Mitbewerber auszuspionieren. So habe man "Hintergrundinformationen zum Fortschritt des Bewerbungsprozesses in verschiedenen Ländern sammeln" wollen, gab der Verband zu.

"Wir hatten Erkenntnisse, dass Staaten Bestechungsgelder an FIFA-Mitglieder gezahlt haben", sagte eine ehemalige Geheimdienst-Quelle dem Blatt zufolge. Aber nicht nur Gelder sollen geflossen sein. Das Blatt listet zudem in den mehrseitigen Ausführungen eine Reihe prominenter Namen auf, die mit teuren Gemälden oder einem Stück Land für die Familie bestochen worden sein sollen. Auch politisch sei Druck auf das Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA ausgeübt worden.

England hatte sich um die Weltmeisterschaft 2018 beworben und war bereits im ersten Wahlgang klar gescheitert. Die FIFA-Ethikkommission hatte zuletzt Russland und Katar von Korruptionsvorwürfen freigesprochen, was weltweit Kritik ausgelöst hatte.

Mittlerweile ermittelt die Ethikkommission aber mindestens gegen vier hochrangige aktuelle oder frühere Funktionäre. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge steht dabei euch Franz Beckenbauer, ehemaliges Mitglied der FIFA-Exko, im Visier.

"Endlich eine Ende erzwingen"

FIFA-Informantin Bonita Mersiades kündigte bereits an, vor dem EU-Parlament aussagen zu wollen. Sie hoffe, "dass sich mit der breiten Unterstützung aller Mitglieder endlich eine Wende erzwingen lässt. Die FIFA ist jedenfalls nicht in der Lage, sich selbst zu reinigen", sagte die ehemalige Chefin für öffentliche Angelegenheiten von Australiens Kandidatur der "Bild am Sonntag". Die Bewerbungskomitees von Russland und Katar wiesen bislang jedes Fehlverhalten von sich.

Die FIFA verwies auf Anfrage auf die Zuständigkeiten in dem Verfahren. "Sämtliche Angelegenheiten in Bezug auf die 2018/2022-Untersuchung werden ausschließlich von der Untersuchungskammer der unabhängigen FIFA-Ethikkommission abgewickelt", sagte FIFA-Sprecherin Delia Fischer. Die FIFA wisse zudem nicht, "was tatsächlich in den Untersuchungsberichten erfasst ist", heißt es in dem Statement. Die FIFA gebe daher "momentan keine weiteren Kommentare ab."

Blatter will nicht von Katar abweichen

In Europa jedenfalls wächst der Widerstand gegen die FIFA und Präsident Joseph Blatter. Am Montag treffen sich Verbandschefs und Generalsekretäre aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Israel, Liechtenstein, Luxemburg, Polen und der Schweiz in Frankfurt am Main. Auch wenn es sich laut UEFA um ein lange geplantes Arbeitstreffen handle, wird die Situation der FIFA dennoch ein Thema sein.

Blatter wiederholte derweil bei einem Galadinner der asiatischen Fußball-Konföderation AFC in Manila einmal mehr sein Bekenntnis zu Katar 2022. "Die WM 2022 wird in Katar ausgetragen", sagte der Schweizer unter dem Applaus der 400 Funktionäre.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Tropischer Sommer mit neuen Styles für sonnige Tage
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018