Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

DFB: Mindestlohn im Amateurfußball verunsichert Klubs

...

DFB-Vize räumt Probleme ein  

Mindestlohn bereitet Fußballklubs Kopfzerbrechen

04.01.2015, 16:02 Uhr | dpa

DFB: Mindestlohn im Amateurfußball verunsichert Klubs. Viele Regionalligaklubs - hier eine Szene aus dem Spiel Zweibrücken gegen Baunatal - stehen durch den gesetzlichen Mindestlohn vor Problemen. (Quelle: imago/Eibner)

Viele Regionalligaklubs - hier eine Szene aus dem Spiel Zweibrücken gegen Baunatal - stehen durch den gesetzlichen Mindestlohn vor Problemen. (Quelle: Eibner/imago)

Die Einführung des Mindestlohns von 8,50 Euro bereitet vielen Fußballklubs offenbar Kopfzerbrechen. "Bei mir haben sich schon einige Geschäftsführer und Manager gemeldet und haben sich nach dem Thema Mindestlohn erkundigt. Es herrscht eine gewisse Verunsicherung in der Branche", bestätigte Rainer Koch, Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und Chef des Bayrischen Landesverbandes, der "Welt am Sonntag".

Der Jurist ist beim DFB für die Amateure zuständig und erklärte das Dilemma: "Einige Vereine, deren Verträge mit Spielern und Trainern betroffen sind, werden es schwer haben, die nötigen Budgets für die Bezahlung des Mindestlohns zu finanzieren."

Der von der Großen Koalition durchgesetzte Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde gilt seit dem ersten Januar. Viele sogenannte Vertragsspieler im Amateurbereich sind mit einem 250-Euro-Kontrakt ausgestattet. Sie dürfen aber laut Mindestlohngesetz nur 29 Stunden im Monat arbeiten. Dies wiederum ist durch mehrfache Trainingseinheiten in der Woche und die Fahrten zu Auswärtsspielen nicht umsetzbar.

"Klamme Klubs können in die Bredouille geraten"

Die Spielergewerkschaft begrüßt indes die Einführung des Mindestlohns. "Für die Spieler ist das neue Gesetz grundsätzlich gut. Viele von ihnen verdienen in den unteren Ligen derzeit vier Euro und weniger pro Stunde - und das teilweise unter Vollprofi-Anforderungen", sagte Ulf Baranowsky, Geschäftsführer der Vereinigung der Vertragsfußballspieler.

Er räumte aber auch ein: "Durch das Mindestlohngesetz können klamme Klubs unterhalb der 3. Liga durchaus in die Bredouille geraten."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Strafft effektiv: der NIVEA Q10 figurformende Shorty
jetzt 30% günstiger auf NIVEA.de
Anzeige
EntertainTV Plus mit 120,- € TV-Bonus sichern!*
hier EntertainTV Plus bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018