Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

UEFA fordert Verschiebung der Fifa-Präsidentenwahl

...

Wegen FIFA-Skandal  

UEFA fordert Verschiebung der Präsidenten-Wahl

27.05.2015, 19:50 Uhr | AP, sid, dpa

UEFA fordert Verschiebung der Fifa-Präsidentenwahl. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat bestürzt auf den neuen FIFA-Skandal reagiert. (Quelle: imago/Jan Huebner)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat bestürzt auf den neuen FIFA-Skandal reagiert. (Quelle: Jan Huebner/imago)

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) will die Präsidenten-Wahl des Weltverbands FIFA wegen des jüngsten Skandals verschieben lassen. Einen entsprechenden Beschluss habe das UEFA-Exekutivkomitee mit DFB-Präsident Wolfgang Niersbach während einer außerordentlichen Sitzung in Warschau gefasst. Zudem drohte die UEFA mit einem Boykott des FIFA-Kongresses in der Schweiz.

Bislang steht die Wahl, bei der Amtsinhaber Joseph Blatter in seine fünfte Amtszeit bestätigt werden möchte, für Freitag auf der Agenda des 65. Kongresses des Weltverbands. Herausforderer ist der jordanische Prinz Ali bin Al Hussein.

"Die UEFA ist der Meinung, dass der Kongress verschoben und die Wahl des Präsidenten innerhalb der nächsten sechs Monate stattfinden sollte", sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino nach dem Treffen des Exekutivkomitees vor dem Europa-League-Finale in Warschau.

"Schädlich für den gesamten Fußball"

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sieht vor allem den Fußball durch die Ermittlungen und Festnahmen im Zuge des neuen FIFA-Skandals beschädigt. "Es wäre erschütternd, wenn sich die im Raum stehenden, schweren Vorwürfe gegen Mitglieder der FIFA als richtig herausstellen", teilte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes mit. "Es ist schockierend und schädlich für den gesamten Fußball, was sich in Zürich zwei Tage vor dem FIFA-Kongress abspielt."

Das US-Justizministerium beschuldigt insgesamt 14 Personen, darunter neun Fußball-Funktionäre, des organisierten Verbrechens und der Korruption. Sieben FIFA-Funktionäre oder Offizielle der ihr angeschlossenen Konföderationen wurden in Zürich festgenommen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Tropischer Sommer mit neuen Styles für sonnige Tage
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018