Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

DFB-Boss Niersbach: Millionen-Zahlung sicherte Zuschuss für WM 2006

Präsident Niersbach bekräftigt  

DFB: Millionen-Zahlung sicherte Zuschuss für WM 2006

22.10.2015, 15:41 Uhr | t-online.de, sid, dpa

DFB-Boss Niersbach: Millionen-Zahlung sicherte Zuschuss für WM 2006. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach auf der Pressekonferenz in Frankfurt. (Quelle: Reuters)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach auf der Pressekonferenz in Frankfurt. (Quelle: Reuters)

Der DFB hat sich nach eigenen Angaben mit der Millionen-Zahlung an den Weltverband FIFA einen Zuschuss für die Organisation der Weltmeisterschaft 2006 gesichert. Wolfgang Niersbach erklärte, dass die deutschen WM-Macher 2002 umgerechnet 6,7 Millionen Euro an die FIFA überweisen mussten, um später vom Weltverband umgerechnet 170 Millionen Euro erhalten zu können. Warum diese Zahlung notwendig war, konnte der DFB-Präsident nicht erläutern. 

Der frühere Adidas-Besitzer Robert Louis-Dreyfus habe dem WM-Organisationskomitee aufgrund noch fehlender Mittel des Gremiums den Betrag vorgestreckt und 2005 auf Umwegen zurückerhalten.

"In aller Offenheit und Ehrlichkeit"

Niersbach bekräftigte, dass es im Zuge der WM 2006 keinerlei Unregelmäßigkeiten gegeben habe. "Es ist bei der WM-Vergabe alles mit rechten Dingen zugegangen. Es hat keine schwarzen Kassen und keinen Stimmenkauf gegeben", sagte er.

Den mit Spannung erwarteten Termin eröffnete Niersbach damit, dass er "in aller Offenheit und Ehrlichkeit" einige Dinge klarstellen werde, wie er sie "in Erinnerung" hat.

Behauptungen stimmen "definitiv nicht"

"Wir haben die Abstimmung gewonnen, wir wissen nicht, wer für uns gestimmt hat", stellte er fest.

Die Behauptung, Deutschland habe auf unlauterem Weg die WM 2006 bekommen, stimme "definitiv nicht".

Niersbach entschuldigt sich für mangelnde Informationen

Niersbach entschuldigte sich bei seinen Präsidiumskollegen für einen mangelnden Informationsfluss im Zusammenhang mit den Korruptionsvorwürfen. "Ich wusste seit Juni von den Vorgängen. Es ist mein Versäumnis, dass ich die übrigen Mitglieder des Präsidiums nicht früher informiert habe. Das nehme ich auf meine Kappe", erklärte er.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mode ab Größe 44 shoppen und Versandkosten sparen
bei sheego.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018