Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

DFB-Skandal: Franz Beckenbauer sagt diese Woche aus

In der WM-Affäre unter Zugzwang  

"Bild": Beckenbauer wird noch diese Woche aussagen

26.10.2015, 17:36 Uhr | dpa, sid

DFB-Skandal: Franz Beckenbauer sagt diese Woche aus. Die große Frage in der WM-Affäre: Was weiß Franz Beckenbauer? (Quelle: imago images)

Die große Frage in der WM-Affäre: Was weiß Franz Beckenbauer? (Quelle: imago images)

Franz Beckenbauer wird sich angeblich in der laufenden Woche zur Affäre um die WM 2006 äußern. Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eigene Informationen.

Demnach ist seine Aussage bei den Ermittlern der Wirtschaftskanzlei Freshfield Bruckhaus Deringer, die der DFB zur Aufklärung der WM-Affäre eingeschaltet hat, offenbar bis Sonntag vorgesehen.

Druck durch Aussagen von Niersbach

WM-Bewerbungs- und Organisationschef Beckenbauer hatte die Korruptionsvorwürfe des "Spiegel" um ungeklärte Millionen-Zahlungen des Organisationskomitees für die WM bei der ersten Veröffentlichung zurückgewiesen.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hatte sich zuletzt bei der Darstellung mutmaßlicher Wege von ominösen Millionen-Zahlungen auch des früheren "Adidas"-Chefs Robert Louis-Dreyfus ausschließlich auf Erinnerungen Beckenbauers gestützt.

Beckenbauer selbst kündigte danach an, sich zur WM-Affäre ausschließlich gegenüber den DFB-Ermittlern zu erklären und keine öffentlichen Stellungnahmen mehr abgeben zu wollen.

Stenger hält DFB-Darstellung für "unglaubwürdig"

Dass sich Niersbach nicht an Details erinnern könne, hat unterdessen der frühere Pressesprecher der Nationalmannschaft, Harald Stenger, öffentlich bezweifelt. "Das klingt unglaubwürdig", sagte er bei SKY90 und erklärte, dass Niersbach normalerweise ein "Zahlengenie" sei.

Eine Zukunft hat Niersbach laut Stenger wohl nicht mehr beim Dachverband. "Irgendwann wird es so sein, dass der Druck auf ihn so groß sein wird, dass ihm nichts anderes als der Rücktritt bleibt oder er als DFB-Präsident nicht mehr tragbar ist."

Das Präsidium steht hinter dem DFB-Boss

Niersbach kann sich allerdings nach wie vor der Unterstützung seines Präsidiums gewiss sein. "Es gab und gibt keine Rücktrittsforderungen, und niemand sucht beim DFB nach einem Nachfolger", sagte Vizepräsident Peter Frymuth der "Rheinischen Post".

Frymuth forderte allerdings den früheren OK-Chef Beckenbauer und auch Günter Netzer in der WM-Affäre zur Aufklärung auf. "Die Basis wünscht sich Antworten von ihren Idolen", sagte er.

Allgemein gestaltet sich die Arbeit der externen DFB-Prüfer nach Angaben des Blattes offenbar mühsam. Angeblich haben die Kanzlei-Mitarbeiter noch nicht sämtliche relevanten Unterlagen in den WM-Akten der DFB-Zentrale vorliegen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal