Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

FIFA: Amtszeit des Präsidenten soll beschränkt werden

Konsequenz aus den Skandalen  

Amtszeit von FIFA-Boss soll beschränkt werden

03.12.2015, 15:41 Uhr | sid

FIFA: Amtszeit des Präsidenten soll beschränkt werden. Issa Hayatou spricht im FIFA-Hauptquartier in Zürich zu Journalisten.  (Quelle: dpa)

Issa Hayatou spricht im FIFA-Hauptquartier in Zürich zu Journalisten. (Quelle: dpa)

Der Fußball-Weltverband zieht Konsequenzen aus dem nicht enden wollenden Skandalen. Erste Maßnahme: Die FIFA organisiert sich grundlegend neu und beschränkt die Amtszeit für seine künftigen Präsidenten auf maximal zwölf Jahre. 

Die Begrenzung auf drei mal vier Jahre, die auch für alle weiteren hochrangigen Entscheider gilt, beschloss das Exekutivkomitee in Zürich als Teil eines umfassenden Reformpakets. Dazu wird ein FIFA-Council mit 36 Mitgliedern eingerichtet, der die Aufgaben des bisherigen Exekutivkomitees übernehmen soll.

Dazu wird die Vergütung der Top-Funktionäre wird jährlich öffentlich gemacht. Keine Mehrheit fand der Vorschlag der Reformkommission für eine Aufstockung auf 40 WM-Teilnehmer vom Jahr 2026 an. Abgelehnt wurde auch ein Alterslimit für Funktionäre. Im ursprünglichen Papier von Reformkommissions-Chef Francois Carrard war eine Beschränkung auf 74 Jahre vorgesehen.

Hayatou: "Veränderung, die so radikal ist wie nötig"

"Wir haben einen großen Schritt unternommen", sagte FIFA-Interimspräsident Issa Hayatou: "Die Vorschläge zeigen den Weg zu einer Veränderung, die so radikal ist wie nötig."

Stimmt der Kongress der 209 FIFA-Mitglieder am 26. Februar zu, steht der Weltverband vor einer massiven Strukturänderung. Das Exekutivkomitee, in dem derzeit auch Ex-DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sitzt, soll in eine Art Aufsichtsrat umgewandelt werden. 

Das Council soll dann für die strategisch-politische Richtung verantwortlich sein, die täglichen Geschäfte im Management führt ein zweites Gremium, das Generalsekretariat. 

Frauenquote beschlossen

Zudem wurde eine Frauen-Quote beschlossen. Alle Mitglieder von FIFA-Komitees sollen sich künftig Integritäts-Checks unterziehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal