Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Zwanziger darf Katar "Krebsgeschwür des Fußballs" nennen

"Krebsgeschwür des Fußballs"  

Theo Zwanziger gewinnt Prozess gegen Katar

19.04.2016, 14:35 Uhr | sid

Zwanziger darf Katar "Krebsgeschwür des Fußballs"  nennen. Theo Zwanzigers hat vor Gericht hinsichtlich seiner "Krebsgeschwür"-Bezeichnung einen Erfolg eingefahren.  (Quelle: dpa)

Theo Zwanzigers hat vor Gericht hinsichtlich seiner "Krebsgeschwür"-Bezeichnung einen Erfolg eingefahren. (Quelle: dpa)

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger darf den künftigen WM-Gastgeber Katar vorerst weiter ungestraft als "Krebsgeschwür des Fußballs" bezeichnen. Die 6. Kammer des Düsseldorfer Landgerichts unter Vorsitz des Richters Joachim Matz wies die Unterlassungsklage des katarischen Fußball-Verbandes QFA zurück.

Die Äußerung sei zwar ein "beleidigendes Werturteil", aber vom Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt und keine Schmähkritik.

Zwanziger: "Kritik, die möglich sein muss"

Gegen dieses Urteil wird der Fußballverband von Katar nun Berufung beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen. Das teilte die Anwaltskanzlei Bub, Gauweiler & Partner mit. Sie vertritt den Verband in dieser Angelegenheit.

Zwanziger sieht sich indes in seiner Auffassung bestätigt. "Es war eine deutliche Kritik, die aber möglich sein muss, wenn es um einen Skandal solcher Dimension geht", sagte er. Zwanziger hatte die Formulierung unter anderem in einem Interview mit dem Hessischen Rundfunk vom 2. Juni 2015 gewählt.

Netzer klagt gegen Zwanziger

Am 27. April wird der 70-Jährige im nächsten Rechtsstreit vor Gericht erscheinen: Vor dem Kölner Landgericht wird der Fall Günter Netzer gegen Theo Zwanziger verhandelt.

Netzer will Zwanziger in der Affäre um angebliche Manipulation bei der WM-Vergabe an Deutschland Behauptungen über seine Person verbieten lassen. Zwanziger hatte gegenüber dem "Spiegel" gesagt, Netzer habe 2012 bei einem Treffen in Zürich eingestanden, bei der WM-Wahl seien die Stimmen der vier Asiaten in der Exekutive des Weltverbandes FIFA gekauft worden.

Netzer bestreitet "Stimmenkauf"-Aussage

Netzer bestreitet vehement, dies auch nur im Ansatz gesagt zu haben. Er verweist auf die Anwesenheit seiner Gattin Elvira, die bezeugen könne, dass Zwanziger lüge.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal