Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Wolfgang Niersbach legt Berufung gegen Sperre der FIFA ein

...

"Halte Urteil für überzogen"  

Niersbach legt Berufung gegen FIFA-Sperre ein

27.07.2016, 13:33 Uhr | sid

Wolfgang Niersbach legt Berufung gegen Sperre der FIFA ein . Wolfgang Niersbach wurde von der FIFA für ein Jahr gesperrt. (Quelle: imago)

Wolfgang Niersbach wurde von der FIFA für ein Jahr gesperrt. (Quelle: imago)

Der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach setzt sich wie erwartet juristisch gegen seine einjährige Sperre zur Wehr. Der von der Ethik-Kommission des Weltverbands FIFA sanktionierte Ex-Boss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) teilte auf Anfrage der "Bild" mit, "nach Beratung mit meinen Anwälten Berufung einlegen" zu wollen, um "allein schon die schriftliche Begründung für das Urteil zu erhalten."

Die FIFA-Ethiker hatten Niersbach gesperrt, weil er die Sommermärchen-Affäre erst intern regeln wollte. Das stellt einen Verstoß gegen Artikel 18 des Ethik-Codes der FIFA (Anzeige- sowie Mitwirkungs- und Rechenschaftspflicht) dar.

"Ich kann nur wiederholen, dass ich das Urteil für überzogen halte, und bin es mir deshalb auch selber schuldig, dagegen anzugehen", sagte Niersbach. Mit Reinhard Grindel, seinem Nachfolger beim DFB, habe Niersbach bereits telefoniert und den Verband "über diese Vorgehensweise informiert."

Hoffnung auf Verkürzung der Sperre

Wegen der Sperre hatte Niersbach seine Posten im Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) und im FIFA-Council aufgeben müssen. Kleine Hoffnungen auf zumindest eine Verkürzung der Sperre darf sich Niersbach durch Erfahrungen der Vergangenheit durchaus machen.

Die Berufungskommission der FIFA beispielsweise, wo der Einspruch zunächst verhandelt wird, verkürzte bereits die Sanktion des früheren FIFA-Generalsekretärs Jerome Valcke von zwölf auf zehn Jahre. Der ebenfalls gesperrte Ex-UEFA-Chef Michel Platini erreichte vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in letzter Instanz eine Reduzierung der Sperre von sechs auf vier Jahre.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018