Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Sommermärchen-Affäre: Ordner mit Namen "Schwarze Kasse" gefunden

Sommermärchen-Affäre  

Ordner "Schwarze WM-Kasse" auf Laptop gefunden

23.03.2018, 13:01 Uhr | sid

Sommermärchen-Affäre: Ordner mit Namen "Schwarze Kasse" gefunden. Nach belastendem Fund unter Druck: Horst R. Schmidt (l.) neben Franz Beckenbauer, Wolfgang Niersbach und Fedor H. Radmann bei der Präsentation des Logos für die WM 2006. (Quelle: imago/Team 2)

Nach belastendem Fund unter Druck: Horst R. Schmidt (l.) neben Franz Beckenbauer, Wolfgang Niersbach und Fedor H. Radmann bei der Präsentation des Logos für die WM 2006. (Quelle: Team 2/imago)

Das klingt fast schon skurril: Beim ehemaligen DFB-Generalsekretär haben Ermittler einen Ordner mit einem eindeutigen Namen gefunden.

Bei der Aufarbeitung der Affäre um die Fußball-WM 2006 sind die Ermittler der Staatsanwaltschaft Frankfurt offenbar auf ein fast schon skurril anmutendes Dokument gestoßen. Laut dem Magazin "Der Spiegel" wurde auf dem Laptop des früheren DFB-Generalsekretärs Horst R. Schmidt eine Datei mit dem Titel "Agenda der schwarzen WM-Kasse" gefunden – und zwar im Ordner "Gelöschte Elemente".

Diese legt angeblich nahe, dass die 6,7 Millionen Euro, um die sich die Affäre dreht, zum Kauf von Stimmen bei der WM-Vergabe im Jahr 2000 genutzt worden sein sollen.

Es geht um den Millionenkredit von Dreyfus

Inhaltlich gehe es in der Datei um den Millionenkredit, den der ehemalige adidas-Chef Robert Louis- Dreyfus im Jahr 2002 Franz Beckenbauer, damals Präsident des WM-Organisationskomitees, gewährt hatte. Über ein kompliziertes Konto-Konstrukt war die Summe zum damaligen, inzwischen lebenslang gesperrten FIFA-Funktionär Mohamed Bin Hammam gelangt. Wofür, das ist bis heute die zentrale Frage der WM-Affäre. Bin Hammam sagte zuletzt im ZDF, das Geld sei nicht für die WM gewesen.

Im dem Dokument auf Schmidts Laptop heißt es laut "Spiegel", ihm sei nicht bekannt, "was mit dem Geld passiert ist und wer darüber verfügt hat. Sicher ist nur, dass damit zwei Jahre nach der Vergabe der WM Geld für das Abstimmungsverhalten geflossen ist". Schmidts Verteidiger Bernd Groß wies dies zurück. "Herr Schmidt ist nicht der Verfasser des Dokuments", sagte er.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019