Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

Saudi-Arabien: WM-Schiedsrichter bot Manipulation an


Sperre in Saudi-Arabien  

WM-Schiedsrichter bot Manipulation an

16.05.2018, 11:53 Uhr | t-online, sid

Saudi-Arabien: WM-Schiedsrichter bot Manipulation an. Lebenslange Sperre: Fahad al-Mirdasi wird kein Spiel mehr in Saudi-Arabien pfeifen. (Quelle: Getty Images/Masashi Hara)

Lebenslange Sperre: Fahad al-Mirdasi wird kein Spiel mehr in Saudi-Arabien pfeifen. (Quelle: Masashi Hara/Getty Images)

In einem Monat findet die WM in Russland statt. Die Liste der Schiedsrichter steht schon länger fest. Doch ein Name könnte noch gestrichen werden – aus gutem Grund.

Der saudi-arabische Fußball-Verband SAFF hat den für die WM vorgesehenen Schiedsrichter Fahad al-Mirdasi lebenslang gesperrt. Al-Mirdasi habe zugegeben, vor dem Pokalfinale am vergangenen Samstag den Präsidenten von Al-Ittihad nach Bestechungsgeld für eine Spielmanipulation gefragt zu haben. Er war wenige Stunden vor dem Anpfiff von dem Endspiel abgezogen worden.

Die SAFF hat den Fall an den Weltverband FIFA weitergeleitet, verbunden mit der Bitte, al-Mirdasi von der Liste für die Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli) zu streichen. Der 32-Jährige hatte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 unter anderem das deutsche Gruppenspiel gegen Fidschi (10:0) gepfiffen und auch Spiele beim Confed Cup 2017 in Russland geleitet.

Verwendete Quellen:
  • sid

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal