Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

Eklat nach Erdogan-Treffen: Rückendeckung von Kanzlerin


Eklat nach Erdogan-Treffen  

Merkel: "Gündogan und Özil gehören zur Nationalelf"

11.06.2018, 15:28 Uhr | iger, t-online.de

Eklat nach Erdogan-Treffen: Rückendeckung von Kanzlerin. Angela Merkel (l.) mit Bundestrainer Joachim Löw: Für die Fußball-WM in Russland wünscht sich die Bundeskanzlerin, dass Fans auch wieder für Ilkay Gündogan klatschen. (Quelle: imago images/MIS)

Angela Merkel (l.) mit Bundestrainer Joachim Löw: Für die Fußball-WM in Russland wünscht sich die Bundeskanzlerin, dass Fans auch wieder für Ilkay Gündogan klatschen. (Quelle: MIS/imago images)

Das Foto von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit Türkei-Präsident Erdogan sorgte für viel Kritik. Jetzt hat sich Bundeskanzlerin Merkel geäußert und stellt sich hinter die Nationalspieler. 

In der Talkshow "Anne Will" hat sich jetzt Bundeskanzlerin Angela Merkel zu dem Eklat von den Nationalspielern Mesut Özil und Ilkay Gündogan zu Wort gemeldet. Der Grund für die Aufregung war, dass sich die beiden mit dem umstrittenen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren haben lassen. 

Der Vorwurf? Es stand im Raum, dass sich die Fußballer zu Wahlkampfzwecken instrumentalisieren lassen. Gündogan hat sich in einem öffentlichen Statement bereits zu Deutschland bekannt, von Özil hat es keine Stellungnahme gegeben. Beide hatten nach den Vorwürfen ein klärendes Gespräch mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier.

Merkel: "Haben nicht bedacht, was das Foto auslöst"

Anne Will fragte Bundeskanzlerin Merkel, was sie von der Auffassung halte, dass Gündogan, wann immer er am Ball sei oder das Spielfeld betrete, ausgepfiffen werde. "Also ich glaube, die beiden Spieler haben nicht bedacht, was das Foto auslöst mit dem Präsidenten Erdogan", sagt sie.

Die 63-Jährige sei davon überzeugt, dass die Sportler alles wollten, nur nicht deutsche Fans in irgendeiner Weise enttäuschen. Und weiter: "Ich fand es jetzt sehr berührend, dass Ilkay Gündogan trotzdem gesagt hat 'Ich spiele für Deutschland' und gerne Mitglied der deutschen Nationalmannschaft ist."

"Würde mich freuen, wenn mancher Fan klatschen könnte"

Alles was jetzt benötigt werde, sei das ganze Team. "Wir brauchen die jetzt alle, damit wir gut abschneiden und sie gehören zu dieser Nationalmannschaft und deshalb würde ich mich freuen, wenn mancher Fan auch klatschen könnte", bekräftigt die CDU-Vorsitzende.

Zu einem möglichen politischem Boykott Russlands und einem Fernbleiben der WM sagt Merkel: "Würde ich hinfahren, könnte ich das vielleicht für politische Gespräche nutzen. Ohne sprechen wird man überhaupt gar keine Lösung finden."

Merkel macht eine Reise zur WM nach Russland auch von weiteren Verpflichtungen abhängig. "Ich muss das abpassen, aber im Grundsatz ist das nicht ausgeschlossen", sagt die Bundeskanzlerin zuversichtlich.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal