Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Fußball-Europameisterschaft: Die möglichen deutschen EM-Spielorte 2024

Fußball-Europameisterschaft  

Die möglichen deutschen EM-Spielorte 2024

26.09.2018, 05:06 Uhr | dpa

Fußball-Europameisterschaft: Die möglichen deutschen EM-Spielorte 2024. Das Olympiastadion in Berlin ist bei einem Zuschlag für Deutschland ein Muss.

Das Olympiastadion in Berlin ist bei einem Zuschlag für Deutschland ein Muss. Foto: Soeren Stacht. (Quelle: dpa)

Nyon (dpa) - Aus Zeiten der WM 2006 hält sich die Legende, dass Bremen nicht Spielort wurde, weil Franz Beckenbauer auf dem Stadionparkplatz versehentlich in eine Pfütze trat.

Für die EM-Bewerbung 2024 wollte der Deutsche Fußball-Bund jeden Verdacht der unlauteren Einflussnahme verhindern. Bei der Evaluierung der Spielortkandidaten wurde daher Transparency International eingebunden.

Das Bewerbungsverfahren endete in einem Evaluationsbericht. Letztlich wurden die demnach zehn besten Stadien ausgewählt: Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart, Köln, Hamburg, Leipzig, Dortmund, Gelsenkirchen und Frankfurt. Keine Spiele wird es hingegen in Nürnberg, Hannover, Mönchengladbach und wie 2006 in Bremen geben.

Die möglichen zehn deutschen EM-Stadien 2024:

Berlin (70.033 Zuschauer): Am Olympiastadion führt kein Weg vorbei. Die historische Arena war schon Finalort bei der WM 2006.

München (66.026): Die Arena der Bayern wird zentraler EM-Ort sein. Schon 2020 finden hier vier Spiele beim Zwölf-Nationen-Turnier statt.

Düsseldorf (46.264): Für die WM 2006 nicht berücksichtigt, kam der Heimspielort der Fortuna im Bewertungsranking auf Platz drei.

Stuttgart: (50.998): Die Mercedes-Benz-Arena war einst noch als Neckarstadion auch bei den Heim-Turnieren 1974, 1988 und 2006 dabei.

Köln (46.922): Die Heimat des FC bekam in der Kategorie "Vision und Konzept" mit München die beste Note. 2006 schon WM-Spielort.

Hamburg (50.215): Das Nordlicht holte die meisten Punkte bei Hotels und Trainingseinrichtungen. Bei deutschen Turnieren immer dabei.

Leipzig (46.635): Der einzige Spielort-Kandidat aus den neuen Bundesländern landete immerhin vor Traditionsstadien im Ruhrpott.

Dortmund (61.524): Die legendäre Südtribühne soll bei der EM nicht fehlen. Aber die Infrastruktur der Stadt gehört nicht zur Spitze.

Gelsenkirchen (49.471): Kein Fußball ohne Schalke. Die Themen Sicherheit und Hotels wären fast zum Streichgrund geworden.

Frankfurt (48.057): Die Arena gleich neben der DFB-Zentrale kam nur auf Rang zehn, das reichte gerade noch so zum EM-Kandidaten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal