Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

DFB soll Bundestrainer Löw bereits 2020 kündigen können

"SZ"-Bericht  

DFB soll sich angeblich per Klausel vorzeitig von Löw trennen können

12.10.2018, 22:37 Uhr | t-online.de, dpa

Öffentliches Training: Nationalmannschaft trainiert in Berlin (Screenshot: Reuters)
DFB-Team will Verhältnis zu Fans verbesserm

Mit Uth und Sané geht es in die beiden Nations-League-Spiele.

Öffentliches Training: Das DFB-Team will im Zuge der nächsten Nations-League-Spiele sein Verhältnis zu den deutschen Fans verbessern. (Quelle: Reuters)


Viele Beobachter waren verwundert darüber, dass der DFB den Vertrag mit Bundestrainer Löw ausgerechnet vor der WM bis 2022 verlängert hatte. Nun wurde bekannt, dass der Kontrakt offenbar eine besondere Klausel beinhaltet.

Joachim Löw und der Deutsche Fußball-Bund könnten ihren Vertrag schon 2020 beenden. Der Bundestrainer und der DFB hätten eine entsprechende Klausel in ihren Kontrakt eingebaut, berichtete die "Süddeutsche Zeitung". "Löws Vertrag mit dem DFB gilt bis 2022, nach der EM 2020 haben die beiden Parteien aber jeweils ein Ausstiegsrecht", heißt es in dem Bericht. Eine Bestätigung gab es von beiden Seiten am Freitag nicht.

Löw-Vertrag vor WM bis 2022 verlängert

DFB-Präsident Reinhard Grindel hatte vor der desaströs verlaufenden WM im vergangenen Sommer in Russland den Vertrag mit dem Bundestrainer überraschend bis ins WM-Jahr 2022 verlängert.

Löw hatte nach der Heim-WM 2006 die Nachfolge von Bundestrainer Jürgen Klinsmann übernommen und die deutsche Nationalmannschaft bei allen Turnieren vor der WM 2018 mindestens ins Halbfinale geführt. Nach dem historischen Vorrunden-Aus in Russland hatte sich das DFB-Präsidium für die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem 58 Jahre alten Löw ausgesprochen.


Löw fühlt sich vor den beiden Nations-League-Spielen am Samstag  und drei Tage später in Paris gegen Weltmeister Frankreich (beide ab 20.45 Uhr im Liveticker von t-online.de) nicht unter besonderem Druck, obwohl der Abstieg aus der Liga A droht. Der Bundestrainer sieht die Europameisterschaft als wesentlich wichtiger an. Vom Abschneiden 2020 soll die weitere Arbeit Löws beim DFB abhängen.

Verwendete Quellen:
  • Artikel auf "SZ.de"
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe