Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Attacke gegen Schweizer Skandal-Schiri

...

Attacke gegen Skandal-Schiri

13.05.2011, 08:49 Uhr | t-online.de

Attacke gegen Schweizer Skandal-Schiri. In der Schweiz als Skandal-Schiri verschrien: Jerome Laperriere (Foto: imago)

In der Schweiz als Skandal-Schiri verschrien: Jerome Laperriere (Foto: imago)

Abstiegskampf brutal: In der Schweizer Super League ging es am 33. Spieltag besonders hoch her. Im Mittelpunkt stand dabei ein Schiedsrichter. Wie der "Blick" berichtet, kam es beim 1:3 des AC Bellinzona gegen den FC St. Gallen zu turbulenten Szenen: Schiri Jerome Laperriere und seine Assistenten konnte das Stadion nur unter Polizeischutz verlassen.

Laperriere hatte in der 74. Minute Bellinzona beim Stand von 1:1 einen klaren Elfmeter verweigert. Drei Minuten später entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter - allerdings für St. Gallen. Spielmacher Scarione verwandelte diesen sicher und am Ende ging die Partie 3:1 für die Gäste aus. Das Schiedsrichter-Gespann musste daraufhin nach Schlusspfiff beschützt in die Kabine geführt werden.

Demoliertes Schiedsrichter-Auto

Als Laperriere und seine Kollegen in der Umkleide ankamen, der Schock: Sämtliche Kleider sind nass oder kaputt. Der Ehering eines Assistenten war nicht mehr auffindbar. Ebenso stellte sich später heraus, dass das Auto von Laperriere stark beschädigt wurde. An eine Heimreise war für das Gespann zu dieser Zeit nicht zu denken. Zu viele aufgebrachte AC-Fans belagerten den Ausgang.

Schiri-Boss Urs Meier, den Laperriere unverzüglich informierte, äußerte sich entsetzt: "Es ist eine Schweinerei. So was ist kein Lausbubenstreich mehr, das hat nichts mehr mit Fußball zu tun!" Die Liga hat unterdessen alle Informationen vorliegen und soll ein Disziplinarverfahren einleiten.

Flucht unter Polizeischutz

Eineinhalb Stunden nach Abpfiff wagten die Schiedsrichter die Flucht aus dem Stadion. Als Ablenkungsmanöver diente dabei ein vor dem Haupteingang parkender Streifenwagen. Die dort wartenden Fans bemerken den Abgang durch den Seitenausgang nicht.

Einen Tag nach der Partie entschuldigte sich Laperriere in einem Interview bei den Spielern vom AC: "Ich habe einen großen Fehler begangen und AC Bellinzona in einer Szene klar benachteiligt. Ich bin untröstlich. Ich möchte Bellinzola um Entschuldigung bitten." Diese Erklärung kann die Beteiligten wohl nur wenig versöhnen - ist die Situation des AC doch äußerst brisant. Drei Spieltage vor Saisonschluss belegt Bellinzola den letzten Platz. Ein Sieg gegen St. Gallen hätte vorerst den rettenden Nichtabstiegsplatz bedeutet.

Lapperriere kein Unbekannter

Jerome Laperriere gilt in der Schweiz gemeinhin als Skandal-Schiri. Sein Ruf litt unter zahlreichen Fehlentscheidungen in den vergangenen zwei Jahren.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018