Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Morddrohungen gegen Ajax-Verantwortliche

...

Morddrohungen gegen Ajax-Bosse

22.11.2011, 11:12 Uhr | dapd, sid

Morddrohungen gegen Ajax-Verantwortliche. Cruyff (re.) will mit van Gaal nicht zusammenarbeiten.

Cruyff (re.) will mit van Gaal nicht zusammenarbeiten.

Im anhaltenden Streit um die Verpflichtung von Louis van Gaal als Generaldirektor von Ajax Amsterdam scheint die Lage zu eskalieren. Die vier Aufsichtsratsmitglieder, mit denen van-Gaal-Gegner Johan Cruyff seit Tagen im Clinch liegt, haben offenbar Morddrohungen erhalten.

Wie Aufsichtsratsmitglied Marjan Olfers mitteilte, seien die Drohbriefe an die Privatadressen gegangen mit der klaren Forderung, dass die Verantwortlichen ihr Amt niederlegen. Es wird vermutet, dass hinter den Aktionen der harte Kern der Ajax-Fans steckt.

Machtkampf tobt

Seit Tagen tobt beim niederländischen Rekordmeister ein heftiger Machtkampf, nachdem die vier Aufsichtsratsmitglieder hinter dem Rücken ihres Kollegen Cruyff mit dem früheren Bayern-Trainer Verhandlungen geführt und auch zu Ende gebracht haben. Van Gaal soll spätestens zum 1. Juli 2012 als starker Mann bei Ajax einsteigen.

Cruyff hatte sich vehement gegen die Verpflichtung van Gaals gewehrt. Im Zuge des Streits ist bereits der Ajax-Vorstand zurückgetreten. Auch Cruyff kündigte an, nicht mehr mit den vier Aufsichtsratskollegen zusammenzuarbeiten, wollte das aber nicht als Rücktritt verstanden wissen. Der Rückhalt der Ajax-Fans ist dem niederländischen Fußball-Idol dabei gewiss.

Cruyff: "Vorwürfe unter der Gürtellinie"

Unterdessen hat Cruyff die gegen ihn erhobenen Rassismusvorwürfe zurückgewiesen. "Ich habe mit meiner Stiftung fast 120 Cruyff-Courts angelegt, auf denen Kinder verschiedenster Herkunft Fußball spielen können. Eigentlich sollte ich auf diese Vorwürfe nicht reagieren. Sie sind unter der Gürtellinie", sagte Cruyff in einem Gespräch mit dem RTL-TV-Programm "Voetbal International".

"Du sitzt hier nur, weil du schwarz bist", soll der Vize-Weltmeister von 1974 im vergangenen August zu seinem Aufsichtsratskollegen Edgar Davids gesagt haben. Cruyff verwies darauf, dass seine Aussage aus dem Zusammenhang gerissen worden sei. In den vergangenen Jahren habe Ajax viele farbige Talente verloren. Diesen Trend habe Davids laut Cruyff verhindern sollen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Welcher deutsche Spieler hätte die Wahl zum Weltfußballer 2011 am ehesten verdient?

Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018