Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Real Madrid: Zinedine Zidane wird Co-Trainer von Carlo Ancelotti

...

Mit Zidane und der Parole Angriff: Ancelotti-Antritt bei Real

27.06.2013, 09:05 Uhr | sid, dpa

Real Madrid: Zinedine Zidane wird Co-Trainer von Carlo Ancelotti. Zinedine Zidane assistiert Carlo Ancelotti bei Real Madrid. (Quelle: imago/IPA Press)

Zinedine Zidane assistiert Carlo Ancelotti bei Real Madrid. (Quelle: imago/IPA Press)

Mit Zinedine Zidane als Co-Trainer und der Parole "Angreifen und gewinnen" will Carlo Ancelotti Real Madrid in eine neue Erfolgs-Ära führen. "Der angesehenste Verein der Welt muss mit einem spektakulären Fußball Siege erringen", sagte der Italiener am Mittwoch bei seiner Amtseinführung in Madrid. "Das gehört zur Tradition und Geschichte dieses Klubs."

Der 54-Jährige bestätigte auch, dass eine Fußball-Ikone sein Assistent beim spanischen Rekordmeister wird. "Zidane wird auf der Bank sitzen", kündigte Ancelotti an und fügte scherzend hinzu: "Leider kann er nicht spielen. Das ist das Problem." Der 41-jährige Franzose war bei Real von 2001 bis 2006 als Spieler aktiv. Beim 2:1-Erfolg im Champions-League-Endspiel gegen Bayer Leverkusen 2002 in Glasgow schoss Zidane das Siegtor. Seitdem wartet Real auf einen Triumph im wichtigsten europäischen Klubwettbewerb.

Zweimaliger Champions-League-Sieger soll Sehnsucht stillen

Mit dem AC Mailand hat Ancelotti zwei Mal die Champions League gewonnen. Dieser Titel ist auch das große Ziel der Madrilenen, die seit Jahren sehnsüchtig auf ihren zehnten Europacupsieg ("La Decima") warten. "Jeder weiß, was "La Decima" bedeutet", sagte Ancelotti, der bei seiner Vorstellung ein passables Spanisch sprach, in das allerdings immer wieder italienische und französische Begriffe einflossen. "Ich nehme da eine Verantwortung auf mich. Aber das ist kein Problem, sondern eine besondere Motivation."

Ancelotti tritt bei Real ein schweres Erbe an, denn in der Amtszeit von Mourinho hatte sich im Kader, bei den Vereinsmitgliedern und den Fans eine Kluft aufgetan zwischen den "Mou"-Anhängern und den Gegnern des Portugiesen. Von dem Italiener wird nun erwartet, dass er beide Lager wieder miteinander versöhnt. "Einen Friedensstifter hat man mich noch nie genannt", meinte Ancelotti zu seiner neuen Aufgabe. "Aber mir gefällt diese Bezeichnung. Vielen Dank dafür. Ich hatte bislang immer eine sehr gute Beziehung zu meinen Spielern."

Die Nachfolge von Mourinho anzutreten, scheint ohnehin eine besonders schwere Aufgabe zu sein. Bei den früheren Vereinen des Portugiesen - wie beim FC Porto, FC Chelsea oder Inter Mailand - konnte keiner der "Mou"-Nachfolger sich lange Zeit im Amt halten.

Zukunft von Kaka unklar

Ancelotti muss bei Real auch über die Zukunft von Kaka entscheiden. Der frühere Weltstar war unter Mourinho nur zweite Wahl. Seit Monaten wird über seinen Weggang spekuliert. Unter Ancelotti hatte der Brasilianer beim AC Mailand seine stärkste Zeit gehabt. "Ich werde ihn mir beim Training ansehen und dann eine Entscheidung treffen", kündigte der neue Real-Coach an.

Der Italiener legte sich auch nicht fest, ob Nationaltorwart Iker Casillas, der von Mourinho zum Reservisten degradiert worden war, in die Stammelf zurückkehren wird. "Er ist ein fantastischer Keeper, er hat alles gewonnen, er ist der Kapitän, aber im Fußball gilt die Regel, dass man sich einen Platz in der Stammelf verdienen muss", sagte der Coach.

Seine Vorstellung in Madrid wurde ein wenig überschattet von einem Zeitungsbericht, wonach Torjäger Cristiano Ronaldo Kontakt zu seinem früheren Verein Manchester United aufgenommen haben soll. Der Portugiese wolle sich in den kommenden Tagen mit Verantwortlichen von ManUnited treffen, schrieb die Zeitung "El País". Ronaldos Vertrag bei Real läuft bis 2015. Klubpräsident Florentino Perez ist seit Monaten bemüht, den Kontrakt zu verlängern, aber der Stürmer ließ sich bislang auf keine Verhandlungen ein.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018