Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Marco van Basten tritt als Trainer des AZ Alkmaar zurück

Stress und Herzprobleme  

Van Basten tritt als Trainer des AZ Alkmaar zurück

16.09.2014, 12:21 Uhr | dpa

Marco van Basten tritt als Trainer des AZ Alkmaar zurück . Marco van Basten ist nicht länger Cheftrainer des AZ Alkmaar. (Quelle: dpa)

Marco van Basten ist nicht länger Cheftrainer des AZ Alkmaar. (Quelle: dpa)

Der frühere Stürmerstar Marco van Basten ist als Cheftrainer des niederländischen Erstligisten AZ Alkmaar zurück getreten. Der Stress sei ihm zu viel geworden, begründete der 49-Jährige diesen Schritt. Er werde aber als Assistent beim Klub bleiben. Die Arbeit als Cheftrainer "hat bei mir zunehmend physische und mentale Probleme verursacht", sagte der frühere Bondscoach. Sein bisheriger Assistent Alex Pastoor wird nun Trainer beim niederländischen Meister von 2009.

Wie der Klubchef Earnest Stewart mitteilte, soll sich van Basten künftig auf die Talent-Entwicklung im Verein konzentrieren.

"Erfreut, dass wir eine Lösung gefunden haben"

Die Zusammenarbeit mit van Basten als Assistenz-Trainer ist auf zwei Jahre ausgelegt. Dies gab der Klub bekannt. "Ich wollte zurückkehren, aber nicht als Cheftrainer. Ich bin sehr erfreut, dass wir eine Lösung gefunden haben und ich etwas in den Hintergrund treten kann", sagte van Basten.

Stressbedingte Herzprobleme

Seit etwa drei Jahren leide er unter der hohen Belastung sagte van Basten, der nach seiner aktiven Karriere auch Trainer von Rekordmeister Ajax Amsterdam und des SC Heerenveen war. Er habe lange versucht, mit der großen Beanspruchung umzugehen, habe Kurse belegt und mit Experten geredet. "Ich habe hart daran gearbeitet." Nach dem Tod seines Vaters im Sommer bekam er laut Medienberichten stressbedingte Herzprobleme und meldete sich vor etwa drei Wochen krank.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal