Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Bastian Schweinsteiger bei Manchester United zurück im Training

Zweite Chance bei Mourinho?  

Schweinsteiger bei ManUnited zurück im Training

31.10.2016, 14:24 Uhr | sid

Bastian Schweinsteiger bei Manchester United zurück im Training. Bastian Schweinsteiger trainiert bei Manchester United wieder mit. (Quelle: imago images)

Bastian Schweinsteiger trainiert bei Manchester United wieder mit. (Quelle: imago images)

Jeder hat eine zweite Chance verdient: Weltmeister Bastian Schweinsteiger steht bei Manchester United offenbar vor seiner Begnadigung.

Am Montag durfte der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler unter Teammanager José Mourinho erstmals wieder mit den Profis trainieren. United veröffentlichte Fotos von der Einheit und von einem lächelnden Schweinsteiger, der zusammen mit Wayne Rooney und dem Ex-Dortmunder Henrich Mchitarjan auf dem Weg zum Trainingsplatz ist.

Der ehemalige Münchner war von Mourinho zu Saisonbeginn aus dem Kader verbannt worden. Schweinsteiger trainierte seitdem individuell oder mit der zweiten Mannschaft des englischen Traditionsvereins. Ein Einsatz in der Europa League am Donnerstag bei Fenerbahce Istanbul ist aber ausgeschlossen: Schweinsteiger ist für den Europacup nicht gemeldet.

"Das Mindeste ist Respekt"

Für Manchester verläuft die Saison unter Mourinho bisher alles andere als nach Wunsch. Deshalb waren zuletzt die Rufe nach Schweinsteiger auch bei den Fans immer lauter geworden. United belegt in der Premier League trotz immenser Investitionen - unter anderem 105 Millionen Euro für den Franzosen Paul Pogba - nur einen enttäuschenden acht Platz. Der Rückstand zur Spitze beträgt bereits acht Punkte.

Der Umgang von Mourinho mit dem langjährigen DFB-Kapitän war von vielen als unwürdig kritisiert worden. Zuletzt hatte Michael Ballack Kritik an Mourinho geübt. "Das Mindeste, was Bastian erwarten darf, ist der Respekt, den er für seine großartige Leistung und Karriere verdient hat", schrieb der 40-Jährige bei Twitter.

"Basti kann einem fast leidtun"

Auch Manuel Neuer, Nachfolger von Schweinsteiger als DFB-Kapitän, hatte jüngst sein Unverständnis über die Behandlung seines ehemaligen Mitspielers geäußert: "Basti kann einem fast leidtun. Er ist einer der besten Mittelfeldspieler der Welt, er gehört in eine Mannschaft wie Manchester United und nicht auf einen Nebenplatz, wo er alleine trainiert."

Sein einziges Spiel in der laufenden Saison bestritt Schweinsteiger am 31. August bei seinem Nationalmannschafts-Abschied gegen Finnland.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal