Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Huub Stevens liebäugelt mit Comeback als Nationaltrainer

Nach Herzrhythmusstörungen  

Stevens reizt Comeback als Nationaltrainer

12.12.2016, 10:12 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Huub Stevens liebäugelt mit Comeback als Nationaltrainer. Huub Stevens liebäugelt mit einer Rückkehr auf den Trainerstuhl. (Quelle: imago images/DeFodi)

Huub Stevens liebäugelt mit einer Rückkehr auf den Trainerstuhl. (Quelle: DeFodi/imago images)

Der ehemalige Bundesliga-Coach Huub Stevens kann sich eine Rückkehr als Nationaltrainer vorstellen. "Das würde mich reizen", sagte der Niederländer in einem Interview dem "kicker".

Die Elftal, die Nationalmannschaft seines Heimatlandes, wolle er aber nicht trainieren. Auch ein erneutes Engagement als Vereinscoach oder -manager schloss der 63-Jährige aus.

Stevens war im Februar wegen Herzrhythmusstörungen als Coach von 1899 Hoffenheim zurückgetreten. Im März schloss er ein Comeback aus. "Das Risiko wäre zu groß", sagte er damals. Mittlerweile gehe es ihm aber wieder gut. "Ich kann wieder alles tun", sagte Stevens.

Lob für Nagelsmann

Seinen Nachfolger Julian Nagelsmann lobte er. Gleichzeitig verwies er aber auch auf seine Grundlagenarbeit. "Julian kennt den Verein. Er kommt aus der Jugend. Und wir haben eine Basis geschaffen. Ich sage bewusst: wir. Auf dieser Basis ist Julian weitergegangen."

Wichtig sei gewesen, "dass Julian einen erfahrenen Mann an die Seite bekommt", ergänzte Stevens: "Den hat er mit Alfred Schreuder. Man sieht, wie sie sich austauschen. Das ist gut."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal