Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Nations League: Gibraltar verspielt Aufstiegschance - Dänemark steigt auf

Nations League  

Gibraltar verspielt Aufstiegschance - Dänemark steigt auf

16.11.2018, 22:52 Uhr | dpa

Nations League: Gibraltar verspielt Aufstiegschance - Dänemark steigt auf. Muss die EM-Hoffnungen mit Gibraltar begraben: Torhüter Kyle Goldwin.

Muss die EM-Hoffnungen mit Gibraltar begraben: Torhüter Kyle Goldwin. Foto: Marcus Moreno/AP. (Quelle: dpa)

Gibraltar (dpa) - Der Traum vom Aufstieg in die C-Liga der Nations League hat sich für Fußball-Zwerg Gibraltar zerschlagen.

Der krasse Außenseiter verlor daheim 2:6 (1:1) gegen Armenien und hat mit weiterhin sechs Punkten keine Chance mehr auf den Gruppensieg in der Liga D. Spitzenreiter bleibt vor dem letzten Spieltag Mazedonien (12), das in Liechtenstein 2:0 (0:0) gewann. Dahinter folgt Armenien (9).

Bis Mitte der ersten Halbzeit hatten die Kicker vom Affenfelsen nach einem Tor von Tjay de Barr (10.) weiter vom großen Coup träumen dürfen. Doch viermal Jura Mowsisjan (27., 48., 52. und 54.) sowie Artur Kartaschjan (66.) und Alexander Karapetjan (90.) sorgten schließlich für klare Verhältnisse. Der Treffer der Gastgeber durch Adam Priestley (78.) hatte keine Bedeutung mehr. Gibraltar, das gerade einmal 35.000 Einwohner zählt, wurde erst 2013 in die UEFA aufgenommen.

Indes steh Dänemark als dritter Aufsteiger in die Liga A der Nations League fest. Der WM-Achtelfinalist siegte gegen Wales in Cardiff 2:1 (1:0) und ist mit sieben Punkten in Gruppe 4 nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen. Vor den Dänen hatten bereits die Fußballer aus der Ukraine und Bosnien-Herzegowina den Sprung in die höchste Klasse des neuen UEFA-Wettbewerbs geschafft. Nicolai Jörgensen (53.) und Martin Braithwaite (88.) schossen den Sieg der Dänen heraus, für Wales konnte nur noch Superstar Gareth Bale verkürzen (89.).

Der problemlose Aufstieg Dänemarks kommt ein wenig überraschend, nachdem es Anfang September noch zum Spielerstreik beim Länderspiel in der Slowakei gekommen war. Hintergrund war ein Sponsoring-Streit mit dem Dänischen Fußballverband (DBU). Danach hatten die Spieler aber ihren Widerstand vorerst beigelegt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Telekom Sport: Ihr Ticket für Top-Sportevents
Telekom Sport
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018