Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Turnier in Ägypten - Versuchslabor Afrika-Cup - Rohr: Viele träumen von Trophäe

Turnier in Ägypten  

Versuchslabor Afrika-Cup - Rohr: Viele träumen von Trophäe

18.06.2019, 14:35 Uhr | dpa

Turnier in Ägypten - Versuchslabor Afrika-Cup - Rohr: Viele träumen von Trophäe. Der Gladbacher Ibrahima Traoré steht im Kader von Guinea.

Der Gladbacher Ibrahima Traoré steht im Kader von Guinea. Foto: Daniel Karmann. (Quelle: dpa)

Kairo (dpa) - In das Fußball-Abenteuer in Ägypten stürzt sich Gernot Rohr voller Vorfreude. Erstmals betreut der frühere Profi des FC Bayern München bei einem Afrika-Cup Nigerias Nationalmannschaft.

Und dann bei einem Turnier, das etwas von einem Versuchslabor hat. Erstmals findet das Gipfeltreffen des Kontinents im europäischen Sommer statt. Erstmals wird der Videobeweis - ab dem Viertelfinale - zum Einsatz kommen. Und erstmals wird der Afrika-Pokal mit 24 Teams ausgetragen.

"Der Trend geht bei den Welt- und Europameisterschaften zur Expansion und wir müssen den afrikanischen Fußball erweitern", sagte Rohr vor dem Auftakt des Wettbewerbs am 21. Juni, der seit 1996 mit 16 Mannschaften ausgetragen wurde. "Es ist schön, neue Länder mit frischem Enthusiasmus und einer anderen Art von Qualität zu sehen."

Rohr ist ein Kenner des afrikanischen Fußballs. Der 65-Jährige war schon Nationaltrainer in Gabun, Niger und Burkina Faso. Seit August 2016 betreut Rohr die "Super Eagles", was eine ziemlich lange Zeit im Fußball ist. Die beiden vergangenen Afrika-Cups haben die Nigerianer aber verpasst. Insgesamt dreimal holten sie die höchste Ehre.

Von Rohr und seiner Mannschaft wird nun zumindest der Einzug ins Halbfinale erwartet. "Viele Teams können vom Gewinn der Trophäe träumen. Wir haben die Erfahrung von der WM, sind aber eine junge Mannschaft", bemerkte Rohr, dessen Mannschaft bei der Endrunde 2018 in Russland erst im letzten Gruppenspiel gegen Argentinien den Einzug ins Achtelfinale verpasst hatte.

Neben Nigeria werden Gastgeber Ägypten mit FC Liverpools Mohamed Salah, der Senegal mit Salahs Teamkollegen Sadio Mané, Titelverteidiger Kamerun um Nationalcoach Clarence Seedorf oder auch die Elfenbeinküste mit dem Mainzer Jean-Philippe Gbamin hoch eingeschätzt. "Alle Teams, die hier dabei sind, sind auch gut", meinte Nigerias Fußball-Idol Emmanuel Amunike, der mit Außenseiter Tansania überraschen will.

Unmut hatte es bei so manchem Trainer in Europa gegeben, als der Afrika-Pokal auf den Sommertermin verlegt wurde. Zuletzt gab es immer wieder Probleme mit den europäischen Vereinen wegen der Spielerabstellungen, da die Titelkämpfe im Winter während der laufenden Saison auf dem alten Kontinent stattfanden. Nun fehlt so manche Führungskraft in der Vorbereitung auf die neue Saison.

Aus Deutschland sind insgesamt 15 Spieler gemeldet. Dies geht aus den offiziellen Kaderlisten hervor. Zu den namhaften Akteuren gehören Ibrahima Traoré (Guinea/Mönchengladbach) und Salif Sané (Senegal/Schalke 04). Erstliga-Rückkehrer SC Paderborn stellt mit Jamilu Collins (Nigeria) und Mohamed Dräger (Tunesien) gleich zwei Akteure. Sogar aus der 3. Liga sind zwei Spieler dabei: Manfred Starke (Namibia/Carl Zeiss Jena) und Cebio Soukou (Benin/Hansa Rostock).

Auf eine Belastungsprobe dürfte Ausrichter Ägypten gestellt werden. Das Land hat wirtschaftliche Probleme und wird wegen seiner rigiden Führung kritisiert. Ursprünglich hätte der Wettbewerb in Kamerun gespielt werden sollen. Dem Land war die Austragung wegen Bedenken bei der Sicherheitslage und erheblicher Verzögerungen bei der Infrastruktur aber entzogen worden. Daraufhin bekam Ägypten den Zuschlag.

Nachdem es 2012 in einem Stadion zu Ausschreitungen gekommen war und in der Hafenstadt Port Said mehr als 70 Fans gestorben waren, fanden die Spiele der nationalen Liga in Ägypten jedoch mehrere Jahre vor Geisterkulissen statt. Erst seit dem vergangenen Jahr sind Fans wieder im Stadion zugelassen.

Ägypten hat seine Sicherheitsvorkehrungen drastisch erhöht. Rund 100.000 Sicherheitskräfte sollen das Turnier nach Angaben des Innenministeriums absichern. Zuletzt hatte es vereinzelt Anschläge auf Touristen auch in der Hauptstadt Kairo gegeben. Nur zu gerne würde das Land mit Poster-Boy Salah und einem friedlichen Turnier für sich werben.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal