Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Primera División: Barça-Trainer hält Saisonfortsetzung für unrealistisch

Primera División  

Barça-Trainer hält Saisonfortsetzung für unrealistisch

16.04.2020, 15:09 Uhr | dpa

Primera División: Barça-Trainer hält Saisonfortsetzung für unrealistisch. Hält eine Fortsetzung der spanischen Liga für unrealistisch: Quique Setien, Trainer vom FC Barcelona.

Hält eine Fortsetzung der spanischen Liga für unrealistisch: Quique Setien, Trainer vom FC Barcelona. Foto: Ion Alcoba Beitia/gtres/dpa. (Quelle: dpa)

Barcelona (dpa) - Trainer Quique Setién vom spanischen Fußball-Meister FC Barcelona glaubt nicht an eine baldige Wiederaufnahme des vom Coronavirus unterbrochenen Spielbetriebs.

Er halte die Absicht der La Liga, die Saison der Primera División schon ab Ende Mai, spätestens aber Ende Juni mit Geisterspielen und unter strengsten Sicherheitsbedingungen fortzusetzen, für kaum realisierbar, sagte Setién im Interview des katalanischen Radiosenders "RAC1".

"Ich habe gehört, dass die Liga vorhat, dass alle Teams für einige Monate an einem Ort isoliert werden sollen. Ich denke, das geht zu weit, das kann man nicht machen. Das würde zu viele Probleme verursachen", sagte der 61 Jahre alte Coach, der das Team um Weltfußballer Lionel Messi und Nationaltorwart Marc-André ter Stegen erst seit Januar trainiert. Es gebe außerdem zu viele Regeln und Auflagen, die "logistisch kaum durchführbar" seien.

Das sogenannte "Protokoll" von Liga-Boss Javier Tebas sieht vor, dass der Spielbetrieb nach Möglichkeit schon Ende Mai, spätestens aber Ende Juni wiederaufgenommen werden soll. Tebas sagte jüngst, die Saison müsse allein aus finanziellen Gründen zu Ende gespielt werden. Schon jetzt rechnet die spanische Profiliga wegen der Krise mit einem Verlust von mindestens 150 Millionen Euro.

Aufgrund der Pandemie wird in den spanischen Stadien seit dem 11. März nicht mehr Fußball gespielt. Mit mehr als 180.000 Infizierten und 19.000 Todesopfern ist Spanien eines der von dem neuen Coronavirus am schwersten betroffenen Länder der Erde. Seit Mitte März und noch mindestens bis Mitternacht des 25. April gilt im ganzen Land eine sehr strenge Ausgangssperre.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: