Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballFußball international

Ex-Oranje-Profi - Gullit über Rassismus: "Es muss sich etwas ändern"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-DFB-Stars reagieren auf Bierhoff-AusSymbolbild für einen TextHollywoodstar Kirstie Alley ist totSymbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextMultimillionär gewinnt im Lotto – HerzanfallSymbolbild für einen TextDésirée Nick teilt Nacktfoto mit MessageSymbolbild für einen TextMonaco-Royals: Babybauchfoto im BikiniSymbolbild für einen TextMassenschlägerei in KinderparadiesSymbolbild für einen TextDroht jetzt eine Sprit-Knappheit?Symbolbild für einen TextDiebe in Luxus-SUV werden geblitztSymbolbild für einen Watson TeaserWWM: Promi versagt gleich doppeltSymbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gullit über Rassismus: "Es muss sich etwas ändern"

Von dpa
10.06.2020Lesedauer: 2 Min.
Auch der ehemalige niederländische Fußballer Ruud Gullit fordert gesellschaftliche Veränderungen.
Auch der ehemalige niederländische Fußballer Ruud Gullit fordert gesellschaftliche Veränderungen. (Quelle: Laurent Gillieron/KEYSTONE/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

London (dpa) - Der frühere niederländische Fußball-Profi Ruud Gullit hat mit Blick auf die Rassismus-Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd gesellschaftliche Veränderungen gefordert.

"Es muss etwas Drastisches passieren, fast wie eine Revolution", sagte Gullit in der "Football Show" des britischen Senders Sky Sports News. "Ich hoffe natürlich, dass es eine gewaltfreie Revolution wird, aber irgendwas muss passieren. Die schwarze Gemeinschaft hat Angst, dass zwar jetzt jeder drüber spricht, aber in drei Monaten ist wieder alles wie früher, ohne dass sich etwas geändert hat", sagte der 57 Jahre alte Ex-Nationalspieler.

Gullit, der als Coach unter anderem den FC Chelsea, Feyenoord Rotterdam und LA Galaxy trainierte, erinnerte an frühere Proteste in den USA. "Wenn man darüber nachdenkt, was passiert ist, als Martin Luther King Jr. durch die Straßen von Amerika marschierte - was hat das bewirkt? Überhaupt nichts", meinte Gullit.

"Wir haben jetzt genug. Ich bin auch schwarz. Auch wenn ich halb weiß und halb schwarz bin - ich sehe schwarz aus. Und ich fühle dieselben Dinge wie viele Menschen. Ich verstehe beide Seiten. Aber es muss sich etwas ändern. Und ich glaube, jetzt ist der Zeitpunkt dafür."

Gullit sagte, der Fußball könne seinen Teil dazu beitragen. "Denn wir werden schließlich ständig vom Fernsehen begleitet, wir bekommen eine Menge Aufmerksamkeit." Er wolle aber nicht immer derjenige sein, der sich dazu äußern muss, so der Europameister von 1988. "Ich will, dass (der britische Premierminister) Boris Johnson etwas dazu sagt", forderte Gullit. "Jeder erwartet von mir, dass ich etwas sage. Aber ich will, dass Leute mit Einfluss in der weißen Gemeinschaft etwas sagen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bericht: Cristiano Ronaldo wechselt nach Saudi-Arabien
Von Jörn Reher
George FloydLondonRassismus
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website