Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Elfmeterkrimi: Thomas Tuchel holt mit PSG das nationale Triple

Nach Elfmeterkrimi  

Thomas Tuchel holt mit PSG das nationale Triple

01.08.2020, 12:21 Uhr | sid

Elfmeterkrimi: Thomas Tuchel holt mit PSG das nationale Triple. Thomas Tuchel (Mitte): Der deutsche Trainer bejubelt mit seinen Spielern den Triumph im französischen Ligapokal. (Quelle: imago images/Panoramic)

Thomas Tuchel (Mitte): Der deutsche Trainer bejubelt mit seinen Spielern den Triumph im französischen Ligapokal. (Quelle: Panoramic/imago images)

Trainer Thomas Tuchel und Paris Saint-Germain erringen im Elfmeterschießen den französischen Ligapokal. Der Champions-League-Teilnehmer hat damit auf nationaler Ebene jeden Titel gewonnen.

Thomas Tuchel hat mit Paris St. Germain in einem Elfmeterkrimi das nationale Triple eingefahren. Das Team des deutschen Trainers bezwang im Ligapokalfinale Olympique Lyon in einer ausgeglichenen Partie im Stade de France mit 6:5 im Elfmeterschießen und gewann den Wettbewerb zum neunten Mal. Nach Verlängerung hatte es 0:0 gestanden.

Zum vierten Mal nach 2015, 2016 und 2018 räumen die Hauptstädter damit innerhalb einer Saison alle Titel im französischen Fußball ab. Zuvor hatte das Starensemble bereits die Meisterschaft und den Pokal geholt.

Der Spanier Pablo Sarabia verwandelte vor den Augen des verletzt fehlenden Offensivjuwels Kylian Mbappe den entscheidenden Elfmeter und sorgte bei der letztmaligen Austragung des Coupe de la Ligue für den sechsten Pariser Ligapokalsieg in den vergangenen sieben Jahren.

Paris noch mit Chancen auf den Champions-League-Titel

PSG bleibt beim Finalturnier der Champions League sogar noch die Chance auf einen vierten Titel, im Viertelfinale trifft das Tuchel-Team am 12. August auf Atalanta Bergamo. In der Königsklasse hat auch Außenseiter Lyon eine weitere Chance auf den ersten Titel seit 2012, ins Achtelfinal-Rückspiel gegen Juventus geht der einstige Serienmeister mit einem 1:0-Vorsprung.

In einer chancenarmen ersten Halbzeit hatte Paris leichte Vorteile, der auffällige Neymar (8.) und Idrissa Gueye (43.) verpassten mit Distanzschüssen nur knapp den Führungstreffer. Nach dem Wechsel riskierten beide Teams etwas mehr, wirklich Gefahr entstand auf beiden Seiten aber nur bei Versuchen aus der zweiten Reihe. Paris, bei dem Nationalspieler Thilo Kehrer nach 70 Minuten eingewechselt wurde, mühte sich auch in der Verlängerung vergebens, das Abwehrbollwerk von Lyon hielt 120 Minuten stand.

Olympique-Verteidiger Rafael sah in der 120. Minute noch die Rote Karte, doch Neymar jagte den Freistoß aus 17 Metern deutlich über das Tor.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal