Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Brief an UEFA: Norwegens Gesundheitsdirektor will Länderspiel-Stopp

Brief an UEFA  

Norwegens Gesundheitsdirektor will Länderspiel-Stopp

17.11.2020, 10:45 Uhr | dpa

Brief an UEFA: Norwegens Gesundheitsdirektor will Länderspiel-Stopp. Im Hinspiel in Oslo konnte Erling Haaland (r) noch über ein Tor gegen Rumänien jubeln.

Im Hinspiel in Oslo konnte Erling Haaland (r) noch über ein Tor gegen Rumänien jubeln. Foto: Stian Lysberg Solum/NTB scanpix/dpa. (Quelle: dpa)

Oslo (dpa) – Der Direktor der norwegischen Gesundheitsbehörde hat die UEFA aufgefordert, aufgrund der Infektionsgefahr in Europa internationale Fußballspiele und Turniere abzusagen.

In einem Interview mit dem Norwegischen Rundfunk NRK sagte Bjørn Guldvog: "Für eine gewisse Zeit ist es nicht so ratsam, sich bei internationalen Großveranstaltungen und Spielen zu treffen."

In einem Brief an die UEFA und den norwegischen Fußballverband NFF habe er empfohlen, sich die Infektionssituation genauer ansehen, sagte Guldvog. Angesichts der Infektionsraten, die wir derzeit in Europa haben, sei es schwer vorstellbar, dass ein UEFA-Protokoll engmaschig genug sein könne. "Wir sehen, dass immer mehr in ihren Mannschaften infiziert werden."

Hintergrund für die Äußerung ist die Absage des Nations-League-Spiels in Rumänien am vergangenen Sonntag. Wegen eines positiven Corona-Befundes beim ehemaligen Braunschweiger Profi Omar Elabdellaoui war von den norwegischen Gesundheitsbehörden eine zehntägige häusliche Quarantäne für alle Nationalspieler verhängt worden, darunter der Dortmunder Erling Haaland, der Leipziger Alexander Sörloth und Hertha-Torwart Rune Jarstein.

Nun könnte das Spiel in Rumänien für Norwegen als Niederlage gewertet werden. Damit das nicht wieder passiert, soll eine "Notmannschaft" am Mittwoch gegen Österreich spielen. Guldvog hält das nicht für klug. "In Österreich gibt es ein sehr hohes Infektionsniveau, deshalb muss man damit rechnen, dass es bei denen, die dorthin reisen, zu Infektionen kommen kann."

Nils Øyvind Fisketjønn vom NFF sagte, er habe keine Bedenken. "Jeder wird bei der Ankunft getestet, und ein negativer Test ist erforderlich, bevor wir per Charterflug nach Österreich reisen. In Österreich lebt die Truppe isoliert von der Außenwelt."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: