Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Premjer-Liga: Deutscher Trainer Tedesco in Russland beleidigt

Premjer-Liga  

Deutscher Trainer Tedesco in Russland beleidigt

13.12.2020, 13:14 Uhr | dpa

Premjer-Liga: Deutscher Trainer Tedesco in Russland beleidigt. Spartaks Trainer Domenico Tedesco.

Spartaks Trainer Domenico Tedesco. Foto: Alexander Vilf/Sputnik/dpa. (Quelle: dpa)

Moskau (dpa) - Der frühere Bundesliga-Trainer Domenico Tedesco hat sich nach einer Beleidigung bei einem Spiel der russischen Premjer-Liga entsetzt gezeigt.

"Ich bin schockiert", sagte der 35-jährige Coach von Spartak Moskau in der russischen Hauptstadt. "Mir wurde von der gegnerischen Bank gesagt, das sei ihr Land und ich solle es verlassen." Solche Aussagen hätten im Sport und in der Gesellschaft nichts zu suchen. "Wir alle lieben den Fußball."

Zu dem Vorfall kam es bei der Begegnung zwischen dem FK Sotschi und Spartak. Die Moskauer verloren 0:1 und danach rief Sotschis Torwarttrainer Dmitri Borodin dem Deutsch-Italiener Tedesco zu: "Das ist unser Land."

Borodin bestätigte wenig später mehreren russischen Medien seine Aussage. Tedesco habe ihn daraufhin einen Rassisten genannt, sagte er dem Portal "sport24". "Tedesco hat sich mies verhalten. Und das war nicht das erste Mal." Bei dem Spiel war zudem Spartaks Co-Trainer Andreas Hinkel getreten worden.

Der frühere Schalke-Coach Tedesco sagte am Sonntag, es sei kein Geheimnis, dass er ein emotionaler Trainer sei. Aber: "Ich habe Russland in meiner Zeit hier wirklich lieben gelernt. Ich bin unglaublich freundlich und mit offenen Armen empfangen worden." Auch wenn nicht alle Spartak liebten, "hätte ich so etwas wie gestern nicht für möglich gehalten", sagte Tedesco. "Weder Ausländerfeindlichkeit noch Gewalt haben im Sport und in unserer Gesellschaft etwas zu suchen."

Der 35-Jährige hatte Spartak Moskau vor mehr als einem Jahr im Abstiegskampf übernommen und die Mannschaft noch auf Platz sieben geführt. Vor allem politisch gibt es aktuell zwischen Deutschland und Russland erhebliche Spannungen - zuletzt verstärkt nach der Vergiftung des russischen Kremlkritikers Alexej Nawalny.

Spartak erklärte, man setze auf eine objektive Untersuchung des Vorfalls durch den russischen Fußballverband. Der Verein aus Sotschi am Schwarzen Meer teilte mit, der "unangenehme Vorfall" solle so schnell wie möglich überwunden und die sportlichen Ereignisse wieder in den Vordergrund gerückt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: