Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Serie A: Eriksen "in bester Verfassung" zurück in Mailand

Serie A  

Eriksen "in bester Verfassung" zurück in Mailand

04.08.2021, 16:27 Uhr | dpa

Serie A: Eriksen "in bester Verfassung" zurück in Mailand. Christian Eriksen ist zurück in Mailand.

Christian Eriksen ist zurück in Mailand. Foto: Piero Cruciatti/LaPresse via ZUMA Press/dpa. (Quelle: dpa)

Mailand (dpa) - Der dänische Fußball-Nationalspieler Christian Eriksen hat nach seinem Zusammenbruch bei der Europameisterschaft seinem Team von Inter Mailand erstmals einen Besuch abgestattet.

Der Mittelfeldspieler war auf dem Trainingsgelände nördlich von Mailand und grüßte Mannschaft und Trainerstab, wie Inter mitteilte. In einem knapp zweiminütigen Video war zu sehen, wie der bestens gelaunte Däne seine Teamkollegen erst in der Kabine begrüßte, umarmte und sie ihm anschließend bei einer kleinen Ansprache applaudierten.

Danach kam Eriksen bei leichtem Regen auch als Zuschauer zur Trainingseinheit auf dem Rasen zum Team. Zum Abschluss gab es ein Gruppenfoto, bei dem der in der Mitte stehende Eriksen ein neues Trikot mit seinem Namen und seiner Nummer 24 in den Händen hielt.

Der 29-Jährige Eriksen sei in bester physischer und psychischer Verfassung, teilte sein Club mit. Er folge dem Genesungsprogramm, das ihm die dänischen Ärzte in Kopenhagen mit auf den Weg gegeben hatten.

Die dänischen Mediziner kümmern sich Inter Mailand zufolge auch um alle klinischen Belange, die noch folgen und sollen den Ärztestab der "Nerazzuri" auf dem Laufenden halten. Eriksen war am 12. Juni in Kopenhagen während des EM-Gruppenspiels gegen Finnland auf dem Rasen zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden. In der Folge setzten ihm Ärzte einen Defibrillator ein. Dieser erkennt Herzrhythmusstörungen und löst im Notfall Schocks aus.

Ob Eriksen in nächster Zeit für den Meister der zurückliegenden Serie-A-Saison auf dem Platz stehen wird, ist unklar. Sein Vertrag läuft noch bis Sommer 2024. In Italien kann Eriksen mit dem implantierten Defibrillator nicht spielen, weil dort diesbezüglich deutlich strengere Regeln als in anderen europäischen Ligen gelten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: