Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Corona-Krise: Premier League lockert Regeln bei Impfquote von 85 Prozent

Corona-Krise  

Premier League lockert Regeln bei Impfquote von 85 Prozent

28.10.2021, 13:09 Uhr | dpa

Corona-Krise: Premier League lockert Regeln bei Impfquote von 85 Prozent. Die englische Premier League will ihre Corona-Regeln erst lockern, wenn 85 Prozent der Spieler vollständig geimpft sind.

Die englische Premier League will ihre Corona-Regeln erst lockern, wenn 85 Prozent der Spieler vollständig geimpft sind. Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Die englische Premier League will ihre Corona-Regeln für Fußballer und Vereine erst lockern, wenn 85 Prozent der Spieler vollständig geimpft sind. Das meldete die britische Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf Informationen der Liga für die Vereinsärzte.

Wie die Premier League in der Vorwoche mitgeteilt hatte, haben bisher 68 Prozent der Spieler beide für den vollständigen Schutz nötigen Impfungen erhalten, 81 Prozent wurden einmal geimpft. Das entspricht in etwa den Zahlen in der Altersgruppe der 18- bis 39-Jährigen in Großbritannien.

Die genauen künftigen Abstands- und Hygieneregeln will die Liga erst festlegen, wenn die Entwicklung der Neuinfektionen über den Winter bekannt ist. Die Maßnahmen sind seit 18 Monaten in Kraft. Die Premier League meldet in der Regel wöchentliche Corona-Infektionen bei Spielern und Betreuern im einstelligen Bereich.

Die Impfbereitschaft von Profi-Fußballern ist in England zwar derzeit kein so großes Thema wie in Deutschland, wo über Nationalspieler Joshua Kimmich diskutiert wird. Allerdings hatten zuletzt mehrere englische Nationalspieler sich geweigert, ihren Impfstatus öffentlich zu machen und damit Gerüchte geschürt, sie ließen sich nicht impfen.

Liverpools deutscher Trainer Jürgen Klopp hatte gesagt, 99 Prozent seiner Spieler hätten eine Spritze erhalten. Hingegen sagte der irische Nationalspieler Callum Robinson vom Zweitligisten West Bromwich Albion, er habe sich gegen eine Impfung entschieden, obwohl er sich bisher zwei Mal mit dem Virus infiziert hat.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: