Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Nach EM-Unglück: Christian Eriksen trainiert wieder mit dem Ball

Nach EM-Unglück  

Dänemark-Star Eriksen trainiert wieder

02.12.2021, 16:18 Uhr | t-online, Mey

Nach EM-Unglück: Christian Eriksen trainiert wieder mit dem Ball. Kann nach seinem schlimmen Unglück bei der EM wieder mit dem Ball trainieren: Dänemarks Christian Eriksen. (Quelle: imago images/HMB-Media)

Kann nach seinem schlimmen Unglück bei der EM wieder mit dem Ball trainieren: Dänemarks Christian Eriksen. (Quelle: HMB-Media/imago images)

Die Szene, als Christian Eriksen bei der EM am Boden lag und um sein Leben ring, schockte die Welt. Er hat sich von dem Vorfall aber gut erholt. Und trainiert jetzt sogar wieder mit dem Ball.

Fünfeinhalb Monate ist das schlimme Unglück jetzt her, als die Fußballwelt für einige Minuten stillstand. Nachdem klar war, dass Christian Eriksen lebt, machte sich schnell Erleichterung breit. Er hat sich von dem Vorfall gut erholt und trainiert mittlerweile wieder. Bei seinem Jugendverein Odense Boldklub steht Eriksen auf dem Trainingsplatz.

"Sind sehr glücklich"

Das bestätigte Sportdirektor Michael Hemmingsen der Zeitung "BT": "Wir sind sehr glücklich darüber, dass Christian Eriksen dieser Tage auf unseren Plätzen trainiert und an seiner Form arbeitet", so der Manager. Dieser berichtet davon, dass Eriksen auf ihn zugegangen ist und gefragt hat, ob er mittrainieren dürfe. 

In erster Linie geht es für Eriksen nun darum, den Fitnessmangel aufzuholen. Allerdings arbeitet er auch schon mit dem Ball, macht Torabschlüsse und ist bei Passübungen dabei. Wie die "Gazzetta dello Sport" Mitte November berichtete, wolle Eriksen seine Karriere fortsetzen. Eine offizielle Bestätigung dazu steht aber bisher noch aus.

Wenn Eriksen auf die Fußballbühne zurückkehrt, stellt sich die Frage, bei welchem Verein. Eines ist klar: Bei seinem bisherigen Klub Inter Mailand wird der 29-Jährige nicht mehr auflaufen können. Als Folge seines Zusammenbruchs beim EM-Spiel gegen Finnland (0:1) wurde ihm ein Defibrillator implantiert. Mit einem solchen Gerät darf man nicht in der italienischen Liga spielen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: