Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > WM 2014 >

WM 2014: Laut Blatter "wird es sehr schwer" für Deutschland

...

WM-Mission  

Es wird "sehr schwer" für Deutschland

11.03.2014, 11:17 Uhr | dpa, sid

WM 2014:  Laut Blatter "wird es sehr schwer" für Deutschland. FIFA-Boss Sepp Blatter während einer Pressekonferenz. (Quelle: imago/ITAR-TASS)

FIFA-Boss Sepp Blatter während einer Pressekonferenz. (Quelle: ITAR-TASS/imago)

Ein Rendezvous mit DFB-Kapitän Philipp Lahm bei der Siegerehrung am 13. Juli im legendären Fußball-Tempel Maracana von Rio de Janeiro hält Joseph Blatter für äußerst unwahrscheinlich. Der FIFA-Präsident möchte nicht so recht an einen deutschen WM-Triumph glauben. "Es wird sehr schwierig sein, in Südamerika, in Brasilien, diesen Sieg einzufahren", sagte Blatter zu den Aussichten aller Teams aus Europa. Sogar eine Endspielteilnahme des DFB-Teams würde den Weltverbandsboss überraschen. "Es können ja nur zwei ins Finale kommen. Es wird sehr schwer sein für die Europäer, dabei zu sein."

Im Gegensatz zu einem ersten europäischen WM-Sieg in Südamerika hegt Blatter keine Zweifel an einem Gelingen der WM am Zuckerhut - trotz massiver Verzögerungen beim Bau von immerhin vier der insgesamt zwölf WM-Stadien und möglicher Massenproteste gegen soziale Missstände wie schon beim Confederations Cup 2013. "Das mit den Stadien wird klappen. Das ist nicht meine erste Weltmeisterschaft. Am Ende werden alle Stadien bereit sein", sagte Blatter. Die Brasilianer würden in der Lage sein, diese WM über die Bühne zu bringen, versprach der FIFA-Chef und appellierte an die Fußball-Begeisterung von 200 Millionen Brasilianern.

Peinliches Szenario verhindern

Dennoch lässt der Weltverband Vorsicht walten, um ein peinliches Szenario wie beim Testlauf 2013 zu verhindern, als Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff in der Arena von Brasilia gnadenlos ausgepfiffen wurde. "Wir werden die Eröffnungszeremonie so gestalten, dass es keine Reden gibt", verriet Blatter. Im Gegensatz zum Confed Cup will er bei der WM über die gesamte Turnierdauer in Brasilien bleiben. Damals war er kritisiert worden, weil der Eindruck entstanden war, er wäre vor den Protesten geflüchtet.

Längst blickt der Top-Funktionär über die WM-Zeit hinaus - denn 2015 soll für ihn im FIFA-Amt nicht Schluss sein. Das Wahlkampfprogramm für die Präsidentenwahl sieht eine spürbare Umverteilung der WM-Startplätze und der Sitze im FIFA-Exekutivkomitee zu Ungunsten der bislang diesbezüglich dominanten Europäer vor - ein klarer Affront gegen den möglichen Rivalen Michel Platini und dessen Gefolgschaft.

Augenmerk auf Gesundheit und Bildung

Sein Augenmerk möchte Blatter in einer dann fünften Amtszeit auf die eigentlich fußballfernen Themen Gesundheit und Bildung legen. "Wir wollen das sozialkulturelle Engagement der FIFA vertiefen und in unsere Gesellschaft hineinbringen, mit verschiedenen Aktivitäten, insbesondere mit einem großen Gesundheitsprogramm für die Jugend, das wir mit dem Fußball in die Schulen gehen und Disziplin, Fair Play und Respekt in die Gesellschaft bringen", sagte er.

Weiter reformiert werden soll auch die Vergabe künftiger WM-Turniere. Der mittlerweile zuständige FIFA-Kongress soll bei der Ernennung des WM-Gastgebers ab 2026 auch die Menschenrechtssituation in den Kandidatenländern berücksichtigen.

Keine Kritik an Russland

Schlechte Worte über die diesbezüglich kritisierten kommenden WM-Ausrichter Russland 2018 und Katar 2022 lässt Blatter aber nicht zu. "Wir können nichts ändern, was die Weltcup-Planungen angeht. Wir haben 2014 zu spielen. Mit 2018 in Russland haben wir momentan kein Problem, und die Probleme von Katar sind bekannt."



Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Tropischer Sommer mit neuen Styles für sonnige Tage
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018