Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > WM 2014 >

Ex-Präsident Theo Zwanziger greift den DFB an

...

Zwanziger teilt aus  

Ex-Präsident: DFB hat ein mangelndes Gespür für seine Vorbildrolle

10.06.2014, 19:40 Uhr | sid

Ex-Präsident Theo Zwanziger greift den DFB an. Theo Zwanziger. (Quelle: imago/Ralph Peters)

Theo Zwanziger übt deutliche Kritik. (Quelle: Ralph Peters/imago)

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger hat in ungewohnter Schärfe Kritik an seinem Nachfolger Wolfgang Niersbach, Bundestrainer Joachim Löw und dem Verhalten des DFB generell geübt. Dem Verband attestierte der 69-Jährige im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" "kein ausreichendes politisches Verständnis".

UMFRAGE
Wie weit kommt die deutsche Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien?

Löw, der wegen Verkehrsvergehen seinen Führerschein für sechs Monate verlor, warf der Jurist mangelndes Gespür für seine Vorbildrolle vor. "Wer Disziplin fordert, muss auch klarmachen, dass er selbst diese Disziplin hat", sagte Zwanziger.

Kein Verständnis für Großkreutz

Die Entgleisung von WM-Teilnehmer Kevin Großkreutz, der nach dem verlorenen Pokalfinale gegen Bayern München im betrunkenen Zustand an eine Säule im Foyer eines Berliner Hotels urinierte, kann das Mitglied im Exekutivkomitee der FIFA nicht nachvollziehen: "Es muss sichtbar sein, dass so etwas von Leuten mit Vorbildfunktion nur sehr, sehr schwer hingenommen werden kann."

Löw und Teammanager Oliver Bierhoff hatten auf Sanktionen gegen Großkreutz verzichtet. Ein Spieler oder Trainer, der in der Öffentlichkeit stehe, "und der daraus - und aus seiner Leistung - so viel Popularität und Einkommen herausholen kann, muss sich auch in seinem Verhalten deutlich vom Durchschnitt abheben", sagte Zwanziger.

Auch Kritik an Niersbach

Kein Verständnis hatte der ehemalige DFB-Chef, der 2012 vorzeitig seinen Posten im größten Sportfachverband der Welt geräumt hatte, für die DFB-Aktion, im Mai im Training im Stadion des FC St. Pauli den Schriftzug "kein Fußball den Faschisten" überkleben zu lassen. Dies bezeichnete Zwanziger als "kaum zu begreifen". Wertorientiertes Handeln "muss ständig praktiziert werden und gleichwertig neben den VIP-Logen in der Bundesliga stehen".

An Niersbach bemängelte Zwanziger, dass dieser nicht bereit gewesen sein soll, im Rahmen einer Dokumentation zur Ermordung der Deutschen Elisabeth Käsemann 1977 in einem argentinischen Gefängnis Stellung zu beziehen. Dies nannte Zwanziger "schade".

Zwanziger: "Bach hat in Sotschi wenig Fingerspitzengefühl bewiesen"

In dem Film wird dem früheren DFB-Präsidenten Hermann Neuberger Kooperation mit der Militär-Junta vorgeworfen. Angeblich hätte der Fußball das Leben der Frau retten können. Zwanziger: "Es wäre nach meiner Einschätzung richtig gewesen, sich als oberster Repräsentant des DFB einem solch schrecklichen Missbrauch des Sports zu stellen, zumal er selbst bei seinem Amtsantritt gesagt hat, er würde sich in der Nachfolge Neubergers sehen."

Einmal in Fahrt, nahm Zwanziger auch IOC-Präsident Thomas Bach aufs Korn. Der Chef des Internationalen Olympischen Komitees habe während der Winterspiele in Sotschi wenig Fingerspitzengefühl bewiesen. Dabei zielte Zwanziger auf Treffen mit dem russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin ab: "Man kann Putin treffen, aber eben auch Oppositionelle. Deswegen wäre das IOC nicht weggeschickt worden."

Für Demokratie und Menschenrechte müsse gekämpft werden. "Wer das nicht begreift, hat auch die Aufgabenstellung, die ihm in einem großen Sportverband übertragen ist, ein Stück weit verfehlt", sagte Zwanziger, der im Mai 2015 aus dem FIFA-Exekutivkommitee ausscheiden wird.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018