Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

DHB-Frauen entzaubern Angstgegner Schweden

...

Handball - Frauen-EM  

DHB-Frauen entzaubern Angstgegner Schweden

08.12.2008, 20:11 Uhr | dpa

DHB-Spielerin Nina Worz beim Torabschluss. (Foto: dpa)DHB-Spielerin Nina Worz beim Torabschluss. (Foto: dpa) Mit einer Weltklasse-Leistung haben die deutschen Handball-Frauen ihren Angstgegner Schweden entzaubert und sind bei der EM in Mazedonien dank der Schützenhilfe von Russland vorzeitig ins Halbfinale eingezogen. Im ersten Hauptrundenspiel deklassierte der WM-Dritte am Montag in Skopje die Skandinavierinnen mit 33:22 (15:11).

Nach dem vierten Sieg im vierten Spiel ist die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) Tabellenführer in der Hauptrundengruppe II. Vor 2000 Zuschauern in der Halle "Boris Trajkovski" zeigte die Mannschaft von Bundestrainer Armin Emrich ihre beste Turnierleistung.

Aktuell Ergebnisse und Tabellen der Frauen-Handball-EM
Zum Durchklicken Der DHB-Kader bei der Frauen-EM

Handball-EM Deutsche Frauen besiegen Kroatien

Deutschland liegt im direkten Vergleich vorn

Anschließend besiegte Weltmeister Russland den Gastgeber Mazedonien mit 43:24 (15:12). Dadurch ist die deutsche Mannschaft mit sechs Punkten mindestens Gruppenzweiter. Zwar können sowohl Schweden als auch Mazedonien und Kroatien wie der WM-Dritte noch auf sechs Punkte kommen. Doch haben alle drei den direkten Vergleich mit dem Tabellenführer verloren.

Kein Bedarf für "Herztropfen"

Erfolgreichste deutsche Torschützinnen waren Grit Jurack (10/2) und Sara Walzik (6). Deutschland führt die Hauptrundengruppe II mit 6:0 Punkten an. Nächster Gegner der DHB-Auswahl ist am Donnerstag (20.15 Uhr) Weißrussland, das sein erstes Hauptrundenspiel mit 35:43 (18:21) gegen Kroatien verloren hatte. Den Abschluss der Runde bildet die Partie gegen Weltmeister Russland am Donnerstag (18.15 Uhr/DSF). "Diesmal brauchten weder wir noch die Fans zu Hause die Herztropfen", sagte Kapitän Jurack.

Althaus: "Wir haben es allen gezeigt"

"Heute haben wir es allen Kritikern gezeigt. Als wir das Spiel schon gewonnen hatten, wollten wir es den Schwedinnen auch richtig geben", sagte Kreisläuferin Anja Althaus. Und Spielmacherin Nina Wörz, die in der 51. Minute wegen groben Foulspiels Rot gesehen hatte, ergänzte: "Es ist ein geniales Gefühl. Wir haben allen gezeigt, dass wir steigerungsfähig sind und sind hier noch lange nicht fertig."

Deutsche Mannschaft startet furios

Die Deutschen mussten erneut auf die ehemalige Welthandballerin Nadine Krause verzichten, die noch immer an den Folgen einer Schädelprellung aus dem Vorrundenspiel gegen Serbien laboriert. Trotzdem startete das DHB-Team furios: Gegen Angstgegner Schweden, der in Peking mit dem 27:26-Erfolg das Vorrunden-Aus der deutschen Mannschaft bei den Olympischen Spielen besiegelt hatte, stürmte der WM-Dritte dank einer aggressiven Abwehr auf 9:0 (13.) davon. Erst nach 14:17 Minute gelang Schweden das erste Tor zum 1:9.

Schweden steigert sich bis zur Pause

Danach fanden die Nordeuropäerinnen ins Spiel und verkürzten den Abstand bis zur Pause auf 11:15 (28.). Die Deutschen konnten ihr anfängliches Tempospiel zeitweilig nicht mehr aufziehen. Einzig Grit Jurack und Nina Wörz sorgten aus dem Rückraum für Druck. Nach dem Seitenwechsel spielte der WM-Dritte dann aber wieder konzentrierter und hatte beim 24:15 (46.) den alten Neun-Tore-Abstand wieder hergestellt, ehe sie sich sogar auf 13 Treffer Differenz (32:19) absetzte.

Woltering sorgt für Sicherheit

Dank der Paraden von Torfrau Clara Woltering gewann die DHB- Auswahl an Sicherheit in der Defensive, verwandelte ihre Chancen wieder konsequenter und agierte sehr souverän. Die Schwedinnen ergaben sich in Skopje mit zunehmender Spielzeit immer mehr ihrem Schicksal und ermöglichten dem deutschen Team den Kantersieg.

Mehr News zum Thema Handball
Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018