Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Heiner Brand rechnet mit Kritikern ab

...

Brand rechnet ab

15.03.2011, 16:17 Uhr | dpa, dpa

Heiner Brand rechnet mit Kritikern ab. Handball-Bundestrainer Heiner Brand feiert den Erfolg gegen Island. (Foto: imago)

Handball-Bundestrainer Heiner Brand feiert den Erfolg gegen Island. (Foto: imago)

Nach dem "Zauber"-Handball gegen Island genossen die Spieler die Glücksmomente, Bundestrainer Heiner Brand nutzte die Stunde des Erfolges für eine Abrechnung: Nach dem Rekordsieg gegen Island herrschten Freude, Zufriedenheit und Genugtuung im deutschen Lager. "Das war super tolle Werbung für den Handball. So möchten wir uns sehen und der Trainer und alle anderen auch. Mein Herz atmet schon wieder freier", sagte Spielmacher Michael Kraus nach der 39:28-Gala gegen den Olympia-Zweiten im westfälischen Halle.

Beim Befreiungsschlag nach dem WM-Debakel und der 31:36-Niederlage im Hinspiel in Reykjavik wirkte das deutsche Team wie ausgewechselt und neu. Mit 5:3 Punkten und Gruppenplatz zwei hinter Österreich ist die Handball-EM 2012 in Serbien in Reichweite. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel und dass wir uns die Möglichkeit offen gehalten haben, nach Serbien zu fahren. Aber wir wissen, dass wir noch ein schweres Spiel gegen Österreich haben. Daher besteht noch kein Grund zu übermäßiger Freude", sagte der wohl im Sommer scheidende Bundestrainer mit Blick auf das Entscheidungsspiel am 8. Juni in Innsbruck.

"Es geht um Personen, die meinen, Fachleute zu sein"

Und unvermittelt ergriff Brand die Chance, mit einigen seiner Kritiker hart ins Gericht zu gehen. "Ich hoffe nur, dass die Enttäuschung bei einigen Personen, die dem Handball nahestehen, jetzt nicht zu groß ist. Ich kann mich nur bedanken für die vielen Belehrungen nach der WM, die mir geholfen haben, das Handball-Spiel zu verstehen. Aber es hat ja geholfen, wie man sieht", sagte der Gummersbacher voller Sarkasmus.

Damit offenbarte Brand, wie tief gekränkt er darüber war und ist, dass seine Kompetenz infrage gestellt wurde. "Ich bin sicherlich der Letzte, der nicht selbstkritisch ist. Aber es sind ja über viele Veröffentlichungen Meinungen kundgetan worden von Leuten, die auf einmal sehr viel von Handball verstanden. Es geht nicht um Kritiker, es geht um andere Personen, die meinen, Fachleute zu sein."

Brand holt zum Rundumschlag aus

Darunter sei einer, "der seit 30 Jahren nichts mehr mit Leistungssport zu tun hat, und der andere hat keine sportlichen Erfolge vorzuweisen", schoss Brand zurück, ohne Namen zu nennen. Jedoch scheinen der 76 Jahre alte Vlado Stenzel, Weltmeister-Trainer von 1978, und Rolf Brack, Trainer des Bundesligisten HBW Balingen- Weilstetten, das Ziel gewesen zu sein. "Das zeugt schon von beachtlichem Selbstvertrauen", setzte Brand nach.

Die Freude am mitreißenden Auftritt seiner Mannschaft hatte er sich trotz des Grolls nicht nehmen lassen. "Das war sicher ein außergewöhnliches Spiel", befand Brand. Wieder einmal hatte seine Auswahl unter Beweis gestellt, wie wandel- und unberechenbar sie ist.

Hens: "Haben uns alle heiß gemacht"

"Wenn du gegen Island mit elf Toren gewinnst, ist das sensationell", sagte Kapitän Pascal Hens. Der Hamburger war mit sieben Treffern am höchsten Sieg gegen Island beteiligt. "Wir wollten Wiedergutmachung und haben uns alle heiß gemacht. Das war ein Selbstläufer, den wir uns erarbeitet haben", erklärte Hens.

Mannschaft wächst mehr zusammen

Torhüter Silvio Heinevetter, der unter anderem drei Siebenmeter parierte, lobte die Abwehr vor sich. "Wir hatten eine andere Körpersprache in der Härte und im Kampf", befand der Berliner und betonte: "Wir haben gezeigt, dass wir zu Recht in der Nationalmannschaft spielen." Schon in der Einstimmung auf die Partie war vieles anders als sonst.

"Ich habe die Mannschaft selten so konzentriert gesehen wie in den zwei Tagen vor dem Spiel", berichtete Kraus. Kapitän Hens warnte aber: "Wir haben auch schon andere Spiele gezeigt. Deswegen sollten wir auf dem Boden bleiben."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Tropischer Sommer mit neuen Styles für sonnige Tage
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018