Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

THW Kiel hat schlechte Chancen auf Handball-Meisterschaft

Sieg für Rhein-Neckar Löwen  

Kiel strauchelt - Löwen auf dem Weg zum Titel

12.05.2016, 15:00 Uhr | dpa, sid

Der SC Magdeburg setzt sich gegen den THW Kiel durch.  (Quelle: Sport1)
Sensation: Kiel verwirft Siebenmeter und verliert

Der SC Magdeburg schlägt den THW Kiel nach einer heißen Schlussphase.

Sensation: Kiel verwirft Siebenmeter und verliert. (Quelle: Sport1)


Die Rhein-Neckar Löwen haben den Patzer des deutschen Handball-Meisters THW Kiel genutzt und wieder Kurs auf ihren ersten nationalen Titelgewinn genommen. Während die Zebras bei Pokalsieger SC Magdeburg mit 28:29 (15:12) unterlagen, gaben sich die Löwen drei Tage nach ihrem Ausrutscher in Berlin bei Aufsteiger DHfK Leipzig keine Blöße.

Nach dem 30:21 (13:10) führen die Mannheimer die Tabelle mit 50:8 Punkten vor der SG Flensburg-Handewitt (47:9) und Kiel (46:10) an. Flensburg löste die schwierige Aufgabe bei MT Melsungen mit 32:25 (19:14) souverän und wahrte die Chancen auf die Meisterschaft.

Gensheimer: "Schön, dass Kieler Federn gelassen haben"

Die Löwen besitzen jedoch die deutlich bessere Tordifferenz und können sich in ihren letzten drei Spielen sogar noch ein Unentschieden erlauben. "Es ist natürlich schön, dass die Kieler Federn gelassen haben. Aber wir müssen weiter hart arbeiten", sagte Löwen-Kapitän Uwe Gensheimer, mit sieben Toren bester Schütze seines Teams, bei Sport1.

Gislason spricht von "ein paar Fehlern zuviel"

Rekordmeister Kiel hat vier Spiele vor Schluss plötzlich die schlechtesten Karten im spannenden Dreikampf an der Bundesligaspitze. Niclas Ekberg vergab in Magdeburg in der Schlusssekunde einen Siebenmeter und damit das Unentschieden. "Wir haben sicherlich ein paar Fehler zu viel gemacht", sagte Kiels Trainer Alfred Gislason, wollte allerdings nicht von einer Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft sprechen.

Bei Flensburg stach Lasse Svan mit sieben Treffern heraus. Ebenfalls sieben Tore erzielte Domagoj Duvnjak für Kiel, doch die Gastgeber aus Magdeburg bewiesen vor allem in der Schlussphase vor 7148 Zuschauern Nervenstärke und hatten in Michael Damgaard (9) und Robert Weber (8) die erfolgreichsten Werfer der Partie in ihren Reihen.

Bergische HC macht Punkte im Keller

Im Tabellenkeller gewann der Bergische HC bei TuS N-Lübbecke 27:26 (16:14) und hat nun fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den der ThSV Eisenach belegt.

Die Füchse Berlin strauchelten indes nach ihrem Coup gegen die Löwen und müssen wieder um die Europapokalteilnahme bangen. Beim TSV Hannover-Burgdorf unterlag der Klub aus der Hauptstadt 22:25 (11:11).

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal