Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball Nationalmannschaft: Wolff warnt: "Fallen in Brasilien auf die Fresse"

...

DHB-Keeper wettert nach Pleite  

Wolff warnt: "Fallen in Brasilien auf die Fresse"

23.07.2016, 12:17 Uhr | sid

Handball Nationalmannschaft: Wolff warnt: "Fallen in Brasilien auf die Fresse". Andreas Wollf war nach der Pleite gegen Dänemark sichtlich enttäuscht.  (Quelle: imago)

Andreas Wollf war nach der Pleite gegen Dänemark sichtlich enttäuscht. (Quelle: imago)

Die 19:25 (8:12)-Niederlage gegen Dänemark tut den deutschen Handballern weh, kommt aber vielleicht zur rechten Zeit. Torhüter Andreas Wolff fordert eine andere Einstellung.

Dagur Sigurdsson hatte Redebedarf. Die deutliche Schlappe seiner Mannschaft und ihr Zustandekommen hatten den Bundestrainer so verärgert, dass er seine Schützlinge nach dem Spielende kurzerhand in der Kabine versammelte und ihnen mehr als eine Viertelstunde lang die Leviten las.

Der Bundestrainer hatte viel zu bemängeln. Er kritisierte vornehmlich eine "unterirdische Wurfquote" und eine zu lasche Einstellung. "Uns hat in allen Bereichen die letzte Konsequenz gefehlt", monierte der Isländer.

"Sich nicht für den Größten halten"

Dabei bekam er Unterstützung von Torhüter Andreas Wolff, der wie gewohnt Klartext redete. "Man kann kein Spiel halbherzig gewinnen", befand der zum THW Kiel gewechselte Schlussmann und fand einen Vergleich aus der Seefahrt: "Ich hoffe, dass das zur rechten Zeit nur ein Schuss vor den Bug war und wir die Kehrtwende hinbekommen."

Besonders wurmte ihn, dass das deutsche Team zwar Europameister ist, aber nicht wie einer gespielt hat. "Es kommt nicht darauf an, wie man sich nennt, sondern dass man Leidenschaft, Kampf und Herz an den Tag legt. Man kann sich nicht für den Größten halten und denken, dass wir spielerisch mit allen mithalten können", wetterte der Held vom EM-Finale in Polen.

"Ganz schön auf die Fresse"

Für Wolff ist klar, dass bis zu den Olympischen Spielen der Team- und Kampfgeist von der Europameisterschaft wiederbelebt werden muss. Er forderte Konzentration und gute Vorbereitung auf die Spiele, damit die Mannschaft guten Handball spielen kann. "Wenn wir aber jetzt meinen, dass das alles ein Selbstläufer wird, dann fallen wir spätestens in Brasilien ganz schön auf die Fresse", sagte Wolff und warnte damit vor Überheblichkeit.

Die deutsche Mannschaft fand zu keiner Zeit ihren Rhythmus. Viele leichte Ballverluste und Fehlwürfe en masse führten immer wieder zu Gegentoren. Da wollte Wolff auch den glitschigen Ball durch die hohe Luftfeuchtigkeit in der schwül-heißen Halle nicht als Ausrede gelten lassen. Schließlich hätten die Dänen das Problem ja gemeistert. "Nach so einem Spiel brauchen wir uns nicht auf externe Einflüsse und Faktoren zu berufen", meinte er.

Wandel gegen Ägypten?

Durch die Niederlage im französischen Straßburg verpasste der Europameister das Finale beim Vier-Nationen-Turnier und damit das Top-Duell gegen Olympiasieger und Weltmeister Frankreich. Stattdessen wartet nun beim ersten und letzten Härtetest vor Olympia im Spiel um Platz drei die unbequemeren Ägypter.

Gegen den Afrika-Meister will das DHB-Team wieder ein anderes Gesicht zeigen: Aggressiv, torhungrig, erfolgsorientiert. "Da müssen wir eine bessere Leistung bringen", forderte Bundestrainer Sigurdsson. Denn eines hat er seinen Spielern bei seiner Ansprache deutlich gemacht: "Ich bin kein Fan davon, dass man verlieren muss, um zu gewinnen. Ich will lieber die Spiele gewinnen und so in den Rhythmus kommen."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018