Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München - HSV: Gerechtes Unentschieden im Spitzenspiel

...

FC Bayern München - Hamburger SV  

Gerechtes Unentschieden im Spitzenspiel

21.02.2008, 11:29 Uhr | dpa

Guerrero (li.) und Lucio steigen hoch (Foto: Reuters)Guerrero (li.) und Lucio steigen hoch (Foto: Reuters)Der FC Bayern München ist in der Bundesliga im eigenen Stadion keine Macht mehr - trotzdem ist er mit dem 1:1 im Spitzenspiel gegen den Hamburger SV der 21. Meisterschaft wieder ein Stück näher gekommen. Dank des Patzers von Werder Bremen baute der Topfavorit seine Tabellenführung am 21. Spieltag Auf vier Punkte vor dem schärfsten Verfolger (40 Zähler) aus und hielt auch den HSV auf Distanz, der hinter die punktgleichen Leverkusener (beide 38) auf Rang vier zurückfiel. Die Hamburger waren am Sonntag vor 69.000 Zuschauern in einer am Ende hektischen Partie durch Ivica Olic (59.) in Führung gegangen. Zé Roberto rettete den Münchner zwei Wochen nach dem 1:1 gegen Bremen zumindest einen Punkt in der einstigen Festung Allianz Arena, in welcher der Fußball-Rekordmeister den letzten Liga-Heimsieg im November landen konnte. In der hektischen Nachspielzeit kassierte Bayer-Akteur Mark van Bommel noch wegen Undiszipliniertheit noch die Gelb-Rote Karte (90.+2).


Zum Genießen
Abstimmung Wählen Sie das kurioseste Foto des 21. Spieltags

Ribéry und van der Vaart nur eingewechselt

Das Spitzenspiel vor ausverkauftem Haus begann ohne zwei Spitzenkönner: Bayerns Antreiber Franck Ribéry nahm nach seiner auskurierten Muskelverletzung ebenso zunächst auf der Bank Platz, wie der von einem Bänderriss im Sprunggelenk genesene HSV-Regisseur Rafael van der Vaart. «Das Risiko ist einfach zu groß», lautete unisono die Begründung der Trainer Ottmar Hitzfeld und Huub Stevens.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Bundesliga-Kommentar Verständnis für Diego

Wenige Chancen vor der Pause

Das kreative Defizit war auf beiden Seiten unübersehbar, die genialen Überraschungsmomente fehlten in einer körperlich sehr intensiv geführten Partie. Die ersten Warnschüsse gaben die um Kombinationen bemühten Bayern durch Zé Roberto (11.) und Luca Toni (18.) ab. An der Seite des italienischen Weltmeisters stürmte wieder Miroslav Klose, der aber bis zu seiner Auswechslung kaum Gefahr ausstrahlte. Lukas Podolski musste trotz seiner zwei UEFA-Pokal-Tore beim 5:1 gegen den FC Aberdeen bis zur 74. Minute auf der Bank schmoren, erst dann durfte er Klose ersetzen.

Lucio patzt vor der HSV-Führung

Der HSV war mit dem Ex-Münchner Paolo Guerrero als einziger Spitze in erster Linie auf Torsicherung aus. "Es ist ein taktisches Spiel", kommentierte Franz Beckenbauer zur Halbzeit. Ein Distanzschuss von Guerrero, den Oliver Kahn sicher parierte, eröffnete die attraktive zweite Spielhälfte, in der es hektischer wurde und die Bayern den Angriffsdruck forcierten. Klose verzog jedoch aus aussichtsreicher Position (56.), ehe ein Blackout von Lucio den Spielverlauf auf den Kopf stellte: Der bis dahin gut spielende Innenverteidiger verlor den Ball am eigenen Strafraum leichtfertig gegen David Jarolim, dessen Zuspiel Olic aufnahm und eiskalt vor Kahn zu seinem 10. Saisontor nützte.

Zé Roberto gelingt der Ausgleich

Umgehend kam Ribéry. "Ich hoffe, er ist ein Super-Joker für uns", hatte Hitzfeld vor dem Spiel gesagt - und so kam es: Der Franzose war kaum auf dem Platz, schon trat er als Vorbereiter des 1:1 durch das vierte Saisontor von Zé Roberto nach einem umstrittenen Einwurf für die Münchner in Erscheinung. Jetzt nahm der Schlagabtausch der beiden DFB-Pokal-Viertelfinalisten richtig Fahrt auf. Mit Ribéry für Bastian Schweinsteiger kam gleich mehr Tempo ins Bayern-Spiel, auf der Gegenseite brachte Stevens aber auch noch van der Vaart, der aber keine entscheidenden Akzente setzen konnte. Mehr im Blickpunkt stand bei den Hamburger Torhüter Frank Rost, der auch in der Schlussphase gegen Toni (84.) und Ribéry (90.+1) auf dem Posten war.



Statistiken & Co. Vereinsinfos FC Bayern | Vereinsinfos Hamburg


Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018