Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: Peter Neururer bläst zur Aufholjagd

...

2. Bundesliga - Freitagsspiele  

Neururers Einstand auf der MSV-Bank

20.11.2008, 17:06 Uhr | sid

Feuerwehrmann Peter Neururer soll den MSV retten (Foto: imago)Feuerwehrmann Peter Neururer soll den MSV retten (Foto: imago) Euphorie sieht sicherlich anders aus: Trotz Peter Neururers Debüt auf der Trainer-Bank hat Fußball-Zweitligist MSV Duisburg für das Punktspiel am Freitag (ab 17.45 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) gegen Schlusslicht FSV Frankfurt nach Angaben seiner Geschäftsstelle kaum mehr Tickets abgesetzt als zuletzt unter seinem in Ungnade entlassenen Vorgänger Rudi Bommer.

Seit drei Spielen ungeschlagen ist Alemannia Aachen, das gegen den VfL Osnabrück Anschluss an die Spitzengruppe halten will. Im Duell der Aufsteiger treffen Rot Weiß Ahlen und der FC Ingolstadt aufeinander.

Peter Neururer Die besten Sprüche des neuen MSV-Coaches
Peinliche Panne ZDF macht Neururer zum Schalke-Coach
SportBlog Neururer tanzt den Zebra-Twist

Grlic über Neururer: "Bei ihm ist Feuer drin"

Der Zurückhaltung bei den MSV-Fans steht die Aufbruchstimmung im Team gegenüber. "Endlich tut sich was", konstatierte Cedrick Makiadi bereits nach den ersten Einheiten unter dem neuen Coach. Zu Wochenbeginn war Neururer nach über zweijähriger Arbeitssuche mit dem Ziel Erstliga-Aufstieg verpflichtet worden. Auch Kapitän Ivica Grlic glaubt, dass Neururer beim früheren Vizemeister für Schwung sorgen und trotz derzeit neun Punkten Rückstand auf einen Aufstiegsplatz die Chancen auf die Bundesliga-Rückkehr erhöhen kann. "Man hat gesehen, dass bei ihm Feuer drin ist. Er verfolgt eine klare Linie", erklärte Grlic und beschrieb seine ersten Eindrücke.

Video Neururer neuer Trainer beim MSV Duisburg
MSV Duisburg Neururer soll Zebras auf Trab bringen
13. Spieltag Mainz festigt Spitzenposition

Weniger Unruhe auf der MSV-Bank

An seinen ersten Arbeitstagen hat sich Peter der Große vornehmlich auch durch Gespräche ein Bild vom Zustand seiner neuen Mannschaft gemacht. "Eine Hierarchie", meinte Neururer zu seiner Vorgehensweise, "muss sich ohnehin erst entwickeln. Ich wollte sehen, wie es in der Truppe wirklich aussieht." Anders aussehen wird gegen Frankfurt auf jeden Fall die MSV-Bank. "Außer mir und den Spielern werden dort lediglich noch der Co-Trainer, der Zeugwart, ein Arzt und ein Physiotherapeut sitzen. Mir ist sonst dort zuviel Unruhe. Und die überträgt sich auf das Team und die Spieler", begründet Neururer seine erste Entscheidung.

Kredit verspielt Duisburg entlässt Trainer Bommer
Hansa Rostock Noch keine Einigung mit Doll

Neururer will den Kader ausdünnen

Weitere und noch wichtigere Maßnahmen sollen folgen, will der 53-Jährige doch bis zum Winter den aufgeblähten Kader von derzeit 31 Profis auf 22 bis maximal 24 Spieler ausgedünnt haben. Neururer: "Die Abfahrt ins Trainingslager ist der Schnitt." Eine winterliche Einkaufstour indes lehnt der Coach momentan kategorisch ab. Neururer will diese Haltung auch als Signal an seinen derzeitigen Kader, der letztlich auch dem Trainer zur Rückkehr auf die ganz große Fußball-Bühne verhelfen soll ("Ich und der MSV gehören in die Bundesliga") gewertet sehen. "Ich habe mich für dieses Team entschieden. Es hat die Qualität, die gesteckten Ziele zu erreichen. Ich werde mich dann nicht hinstellen und sagen, dass ich neue Spieler will."

Starke könnte sein Comeback im Tor geben

Neue Chancen erhalten könnten allerdings zuletzt aussortierte Spieler wie der wegen Kritik an Bommer auf die Bank verbannte Torwart Tom Starke oder aber auch Christian Tiffert. Vor dem Match gegen die seit sieben Spielen sieglosen Frankfurter, die auswärts noch gar nicht gewonnen haben, wollte Neururer eine Rückkehr von Starke zwischen die MSV-Pfosten anstelle des zuletzt aufgebotenen Keepers Marcel Herzog nicht ausschließen. Der Coach stellte aber zugleich klar: "Ein Hin und Her wird es in dieser Frage bei mir nicht geben. Wenn ich gegen Frankfurt noch einmal etwas ändere, dann garantiert zum letzten Mal."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018