Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München: Philipp Lahm kritisiert Transferpolitik und stützt Louis van Gaal

...

Lahm wird laut: "Transfers ohne System!"

07.11.2009, 11:51 Uhr | dpa, t-online.de

Bayerisches Eigengewächs mit Gewicht: Nationalspieler Philipp Lahm. (Foto: dpa)Bayerisches Eigengewächs mit Gewicht: Nationalspieler Philipp Lahm. (Foto: dpa) Als Lautsprecher ist Philipp Lahm im Fußballland nicht bekannt. Angesichts der x-ten Krisensituation im Kalenderjahr 2009, in dem ihm und seinen Bayern-Kollegen womöglich der vierte Cheftrainer droht, erhob der Ur-Münchner in der "Süddeutsche Zeitung" jedoch hörbar die Stimme. Im Gegensatz zu Klubs wie Manchester United oder dem FC Barcelona stecke hinter der Einkaufspolitik seines Vereins kein System oder Konzept. Dass ein Spieler gut sei, könne nicht ausschließliches Kriterium sein.

Allerdings schöpft Lahm auch Hoffnung, wenn er den neuen Coach Louis van Gaal und dessen Wirken erlebt. Der erfahrene Niederländer könne "den Bau einer Mannschaft hinbekommen." Diese Struktur habe Lahm im Vorjahr unter Jürgen Klinsmann nicht erkannt.

Freitagsspiel Leverkusen überrollt Frankfurt

Umbau unter Klinsmann blieb im Ansatz stecken

Der damals groß angelegt und angekündigte, letztlich aber nicht im Ansatz vollendete Umbau des FC Bayern wirkt sich bis heute schmerzlich aus. Lahm benannte das umfassende Versäumnis, sich kein System zu geben, in das die Spieler gekauft würden. "Man holt gezielt Spieler - und dann steht die Mannschaft." Das, so Lahm, gebe es in Manchester und Barcelona. Nicht aber an der Säbener Straße. "Wenn ich einen Mario Gomez kaufe, muss ich sagen: Okay, dann spielen wir mit zwei Spitzen. Und wir haben ja auch in der gesamten Vorbereitung nur 4-4-2 gespielt. Und dann kommt plötzlich Robben, ein toller Spieler, der zu uns passt - und der am liebsten 4- 3-3 spielt."

Video Newsflash: Löw nominiert Müller und Hunt
Video Magath: "Bayern ist Favorit"
Video News: Hertha will Roy Makaay

Keine Achse mehr vorhanden

Wo dereinst Sepp Maier, Franz Beckenbauer und Gerd Müller die Achse bildeten, um die sich alle anderen gruppierten und scharten, erkennt Eigengewächs Lahm eine schlimme und gewohnten Erfolg kostende Wahllosigkeit. "In der Vergangenheit lief das mit den Transfers nicht immer glücklich. International brauchst du eben mindestens acht Spieler, die auf ihrer Position ausgebildet sind, Sicherheit haben und damit konkurrenzfähig sind. Ich sehe diese acht Spieler nicht bei uns nicht, und das liegt nicht an den Spielern, sondern an der fehlenden Philosophie über die letzten Jahre."

Barca lässt Eto'o gehen, weil Ibrahimovic kommt

Der FC Barcelona dagegen habe vor dieser Saison zwar den Schweden Zlatan Ibrahimovic gekauft, aber zugleich den Kameruner Samuel Eto'o abgegeben. "Weil sie gewusst haben: Bei uns spielen vorne (Thierry) Henry und Ibrahimovic, und ein Dritter von diesem Kaliber sorgt nur für Ärger, wenn einer immer auf der Bank sitzt", schilderte Lahm.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Aktuell Alle Statistiken rund um die Bundesliga

van Gaal wird's trotzdem packen

Die wenig abgestimmte Zusammensetzung der Mannschaft letzten Endes zu harmonisieren und in die gewünschten Ergebnisse zu überführen, traut Lahm dem schwer kritisierten van Gaal jedoch absolut zu. "Viele haben noch so eine Mischung aus Respekt und Angst", verriet Lahm: "Aber er ist bestimmt kein Unmensch, er verlangt keine Undinge von uns. Es braucht noch Zeit, aber ich bin der Überzeugung, dass er ein guter Trainer ist. Wir sind auf dem richtigen Weg. Mir gefällt, wieviel Wert er auf Taktik legt. Man sieht eine Handschrift. Trotzdem muss sich natürlich einiges ändern." Zuvorderst natürlich die Bundesliga-Platzierung.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
NIVEA PURE SKIN: Effektivere & sanfte Gesichtsreinigung
Starterkit versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018