Sie sind hier: Home > Sport >

Robert Enke: DFB-Präsident Zwanziger will Tabus brechen

...

Robert Enke  

DFB-Präsident Zwanziger will Veränderungen

13.11.2009, 12:37 Uhr | sid

DFB-Präsident Theo Zwanziger will Tabus brechen. (Foto: imago) DFB-Präsident Theo Zwanziger will Tabus brechen. (Foto: imago) Als Konsequenz aus dem Selbstmord von Nationaltorwart Robert Enke fordert DFB-Präsident Theo Zwanziger, dass im Fußball ein Umdenken stattfindet. "Nach dieser Tragödie müssen wir alle im Fußball nachdenken, wie wir bestehende Tabus brechen", sagte der 64-Jährige.

Der Verbandschef glaubt, dass sich durch den Suizid des Keepers einige Dinge im deutschen Fußball verändern werden. Unterstützung erhält Zwanziger von Florian Gothe, dem Präsidenten der Profifußballer-Gewerkschaft VDV. "Bei Klubs, Liga, Medien und Öffentlichkeit muss ein Bewusstseinswandel einsetzen. Depressionen dürfen kein Tabuthema mehr sein, der Fußball ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch Spitzenfußballer sind normale Menschen mit Ängsten und Sorgen", sagte der 47-Jährige.

Special Videos und Hintergründe zu Robert Enkes Selbstmord

Foto-Serie Der Tag der Trauer und des Abschieds
Volkskrankheit Vier Millionen Deutsche sind depressiv

Auch Homosexualität ist ein Tabuthema

Zwanziger will alle Hebel in Bewegung setzen, damit dieses Umdenken in Zukunft auch tatsächlich stattfindet. "Wir müssen über viele Ansätze reden. Ein Gremium mit absolut vertrauenswürdigen Personen könnte dazugehören. Wichtiger ist, dass das oftmals lächerlich martialische Denken aufhört nach dem Motto: Ich darf keine Schwächen zeigen, ich muss der Stärkste sein. Im Gegenteil! Wenn wir Robert Enke gerecht werden wollen, müssen wir dazu kommen, dass im Fußball jeder ohne Angst leben kann. Mit seinen Stärken, Schwächen und Neigungen", sagte Zwanziger, für den nicht nur die Krankheit Depression sondern auch die Homosexualität zu den Tabuthemen im Fußball zählt.

Enke hatte Angst um seine Karriere

"Wir haben durch die bewegenden Aussagen von Robert Enkes Frau Teresa gehört, wie er seine Krankheit verborgen hat. Außerhalb eines ganz engen Kreises, also seiner Frau, seines Beraters und seines Arztes, sollte keiner von den Depressionen erfahren. Weshalb hatte er eine solche Angst vor der Öffentlichkeit? Weil er fürchtete, dass sonst seine Karriere im Fußball, den er so liebte, vorbei sei. Unter einem ähnlichen Druck stehen beispielsweise auch homosexuelle Fußballer", erklärte Zwanziger.

Psychologen sollen helfen

Um die Defizite im Fußball aufzuarbeiten, könnten Psychologen und andere Spezialisten eingebunden werden, um den Spielern die Angst vor einem Outing zu nehmen. "Es darf nur noch ein Tabu geben. Und das ist die Würde des Menschen. Natürlich hat die Gemeinschaft das Recht, für den sportlichen Wettbewerb gerechte Regeln zu entwerfen. Ausgrenzung, Diffamierung und falsch verstandenes Heldentum sind unwürdig und gehören deshalb nicht dazu", sagte der DFB-Präsident.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018