Sie sind hier: Home > Sport >

Dietmar Hopp: Ermittler überführen Erpresser

...

Hopp-Erpresser mit Falschgeld überführt

20.11.2009, 12:26 Uhr | dpa

Dietmar Hopp will sich zum Erpressungsfall nicht äußern. (Foto: imago)Dietmar Hopp will sich zum Erpressungsfall nicht äußern. (Foto: imago) Der Erpresser von Milliardär Dietmar Hopp (69) ist auf Falschgeld reingefallen. Ein Sprecher des Landgerichts Heidelberg bestätigte Medienberichte, wonach der 43- Jährige von einem verdeckten Ermittler in der Nähe von Trier Geldkoffer mit Blüten überreicht bekommen hatte.

Am 5. September wurde der Fuhrunternehmer aus Gemmingen bei Heilbronn dann festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Vom 8. Dezember an muss er sich wegen versuchter räuberischer Erpressung vor Gericht verantworten. Laut Anklage bedrohte er Hopp, Mäzen der TSG 1899 Hoffenheim, seit dem 17. August in Briefen und forderte 5,5 Millionen Euro.

Dietmar Hopp Hoffenheim-Mäzen von Unternehmer erpresst
Newsflash Hoeneß kündigt CL-Titel an, Kuranyi verzichtet auf Jubel
Newsflash Neuer Wettskandal, Kritik an van Gaal

Filmreife Geldübergabe

Hopp äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall. Den Berichten zufolge schaltete der Mitbegründer des Softwareunternehmens SAP die Kripo ein. Danach kam es dann zu einer filmreifen Geldübergabe. Bei einem vereinbarten Termin gab sich ein Ermittler als Freund Hopps aus, der dem mutmaßlichen Erpresser die Millionen in Geldkoffern übergeben solle.

Mit dem Falschgeld nach Hause gefahren

Der Speditionsunternehmer kam, so die Medien, mit einem seiner Lastwagen zu dem Treffen. Dann fuhr er mit dem Falschgeld in den Koffern nach Hause. Wenige Tage später stürmten Polizisten sein Haus. Der 43-Jährige wartet nun im Gefängnis in Heidelberg auf seinen Prozess. Den Berichten zufolge schweigt er bislang zu den Vorwürfen.

Justiz um Diskretion bemüht

Laut Gericht ist nach derzeitigem Stand nicht damit zu rechnen, dass Milliardär Hopp vor Gericht als Zeuge aussagen muss. Die Justiz hatte sich so lange wie möglich um Diskretion bemüht. Für den Prozess im kommenden Monat hat das Gericht zunächst zwei Verhandlungstage am 8. und 9. Dezember angesetzt.


Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018