Sie sind hier: Home > Sport >

Nationalmannschaft: Tim Wiese schlittert in die Krise

WM 2010 - Nationalmannschaft  

Wiese schlittert in die Krise

08.02.2010, 12:27 Uhr | t-online.de

Tim Wiese hadert mit seinen Leistungen. (Foto: imago)Tim Wiese hadert mit seinen Leistungen. (Foto: imago) Was ist nur mit Tim Wiese los? Genau wie sein Team Werder Bremen findet auch der Keeper nach der Winterpause nur schwer in die Form des vergangenen Jahres. In keinem der bisherigen vier Rückrundenspiele agierte der 28-Jährige fehlerfrei. Im Rennen um den Platz im deutschen Tor für die WM in Südafrika ein empfindlicher Rückschlag für Wiese. Beim muskulösen Torhüter scheinen die Nerven deshalb blank zu liegen. Nach dem Abpfiff der Partie gegen Hertha BSC (2:1) rasselte der frühere Kaiserslauterer mit Werder-Kapitän Torsten Frings zusammen.

Der Grund: Bremens Torwart wollte sich erneut bei Schiedsrichter Perl beschweren, dass der den Treffer von Theofanis Gekas zum 1:1 gegeben hatte. Der Keeper hatte zuvor im Luftduell mit Arne Friedrich ein Foul des Berliners wahrgenommen, der Referee und wohl auch die meisten Zuschauer im Stadion und an den Fernsehgeräten nicht. Für sie lag die Schuld wohl eher beim Schlussmann der Hanseaten.

Formcheck am 21. Spieltag So sind 40 WM-Kandidaten in Form
Formcheck am 20. Spieltag So sind 40 WM-Kandidaten in Form
Formcheck am 19. Spieltag So sind 40 WM-Kandidaten in Form
Formcheck am 18. Spieltag So sind 40 WM-Kandidaten in Form
Special

Wiese wenig selbstkritisch

Wieses fortgesetztes heftiges Intervenieren beim Schiri fand Frings gar nicht lustig. "Ich habe versucht, Tim zu beruhigen. Es bringt doch nichts, nach dem Spiel zum Schiri zu rennen.“ Wiese sah das anders und wollte sich gar nicht beruhigen: "Ich bleibe dabei: Für mich war es ein Foul. Im Fünfmeterraum reicht die kleinste Berührung, und schon kommt man nicht mehr an den Ball.“ Selbstkritik sieht anders aus. Bereits in den Partien in Frankfurt, zuhause gegen Bayern München und bei Borussia Mönchengladbach offenbarte der Keeper Schwächen beim herauslaufen und in der Strafraumbeherrschung. Dazu kamen Fehler auf der Linie wie gegen die Bayern, als Wiese einen haltbaren Freistoß von Arjen Robben passieren ließ.

Kommentar Gute Freunde kann niemand trennen...

Eklat Streit um Vertrag zwischen Löw und Zwanziger eskaliert
Video Zwanziger hält an Löw fest

Video FAN total WM 2010: Hoeneß' Griff ins Klo

t-online.de Shop Tolle LCD- und Plasma-Fernseher
t-online.de Shop Wii Sports & Fitness

Löw legt sich auf Torhüter-Trio fest

Bundestrainer Joachim Löw hat sich für Südafrika bereits auf Rene Adler von Bayer Leverkusen, Schalkes Keeper Manuel Neuer und Wiese als die drei WM-Torhüter festgelegt. "Die Situation ist glasklar: Wir haben drei Torhüter, die absolute Priorität haben und mit zur WM fahren, weil sie seit ein, zwei Jahren klasse Leistungen zeigen. Es gibt keinen Anlass, einen anderen Torwart als Nummer vier zu favorisieren, falls sich einer von ihnen verletzt", sagte der 49-Jährige der "Sport Bild". Wenn Wiese seine Nerven nicht bald in den Griff bekommt und zu alter Stärke zurückfindet, könnte aus dem Dreikampf im deutschen Tor schon schnell ein Zweikampf werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal