Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2010 - Bob: Böser Sturz von Martini und Logsch

Olympia 2010 - Bob  

Schwerer Sturz von Martini und Logsch

25.02.2010, 08:00 Uhr | t-online.de

Olympia 2010 - Bob: Böser Sturz von Martini und Logsch. Cathleen Martini und Romy Logsch schlittern mit ihrem Bob über die Eisbahn (Foto: dpa)

Cathleen Martini und Romy Logsch schlittern mit ihrem Bob über die Eisbahn (Foto: dpa)

Aus Whistler berichtet Arne Henkes

Schrecksekunde für Cathleen Martini und Romy Logsch: Im vierten und finalen Lauf des Zweier-Bob-Wettbewerbs wollten die beiden Europameisterinnen auf der berüchtigten Bahn im Whistler Sliding Centre noch einen Angriff auf die Medaillenränge starten. Dieser endete aber in einem schweren Sturz.

"Wir haben noch mal versucht, alles rauszuholen. Am Ende konnte ich es nicht mehr retten", sagte Martini, die auf dem umgekippten Bob ins Ziel rutschte und nach dem Lauf disqualifiziert wurde. Ihre Anschieberin Logsch war zuvor bei gut 140 Stundenkilometern aus dem Renngefährt geschleudert worden und mehrere hundert Meter über die berüchtigte Eisbahn geschlittert.

"Eine Bobbahn ist kein Seidentuch"

Das Entsetzen stand den übrigen Team-Mitgliedern im Zielbereich ins Gesicht geschrieben. Doch nach kurzer Zeit gab Logsch per Handzeichen Entwarnung und auch Martini konnte wenig später gestützt auf Teamarzt Dr. Martin Nieswand die Bahn verlassen. Mit Verbrennungen und Prellungen sollten beide sicherheitshalber ins Krankenhaus von Whistler gebracht werden. Auf dem Weg dorthin entschieden sich Martini und Logsch nach ZDF-Informationen aber um, weil sie sich bereits besser fühlten. "Der Knöchel ist dick und meine Schulter ist blau. Eine Bobbahn ist eben kein Seidentuch. Es geht mir den Umständen entsprechend gut“, sagte Logsch über ihren Gesundheitszustand.

Bahn verzeiht keine Fehler

Ex-Olympiasieger Christoph Langen hatte schnell einen Fahrfehler als Ursache für den spektakulären Sturz ausgemacht. "Die Kurve elf hat sie zu hoch angefahren", urteilte der ehemalige Weltklassepilot. "Solche Fehler kennt man von der Cathleen nicht, sie ist eigentlich eine gefühlvolle Fahrerin. Aber auf dieser Bahn ist alles möglich“, sagte Langen, der bereits vor den Bob-Wettbewerben im Interview mit t-online.de vor den Tücken der Bahn gewarnt hatte.

Doppelsieg für Kanada

Auch die anderen beiden deutschen Pilotinnen hatten ihre liebe Mühe mit der Strecke, so dass die erhoffte Medaille ausblieb. Sandra Kiriasis, Olympiasiegerin von Turin, blieb am Ende der undankbare vierte Platz, Claudia Schramm beendete den Wettbewerb auf dem siebten Rang. Den Sieg holte sich Lokalmatadorin Kaillie Humphries und auch den zweiten Platz sicherte sich mit Helen Upperton eine Kanadierin. Die Bronzemedaille ging an die US-Amerikanerin Erin Pac, die im letzten Lauf von Upperton vom Silberrang verdrängt wurde.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal