Sie sind hier: Home > Sport >

EM 2012: Warnschuss für den EM-Gastgeber Ukraine

Fussball - EM 2012  

Warnschuss für EM-Gastgeber Ukraine

25.03.2010, 12:41 Uhr | sid

Finanzielle Probleme und massive Verzögerungen beim Bau der Stadien in Kiew und Lemberg sorgen bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) für erhebliche Unruhe. Co-Ausrichter Polen ist seit Ende des vergangenen Jahres beim Bau der Stadien und der Infrastruktur für die Europameisterschaft 2012 voll im Zeitplan. Die Ukraine jedoch bleibt für UEFA-Boss Michel Platini und das Exekutivkomitee um den DFB-Präsidenten Theo Zwanziger eine "Hochrisikozone".

t-online.de Shop LCD- und Plasma-Fernseher: Unsere Top-Angebote!
t-online.de Shop Wii Sports & Fitness

Berlin und Leipzig kein Thema

"Wir haben große Sorgen, ja, die Probleme sind sehr ernst. Es ist an der Zeit für die Ukraine, einen Gang hochzuschalten", sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino beim Kongress der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in Tel Aviv. Beim Kongress in Israel wurden die Verzögerungen vor allem bei der Errichtung des Stadions in Kiew wieder einmal offensichtlich. Allerdings geht die UEFA weiter davon aus, dass die Ukraine ihre Probleme rechtzeitig in den Griff bekommen wird. Berlin und Leipzig gelten zwar als Ersatzspielorte, das Szenario einer EM in drei Ländern soll jedoch unbedingt verhindert werden.

Unter Beobachtung

"Wir glauben, dass alles rechtzeitig fertig wird, aber wir haben ein Auge auf die Situation", sagte Infantino. Im Extremfall behält sich die UEFA das Recht vor, den Städten Kiew und Lemberg wegen äußerst mangelhafter Turnier-Vorbereitungen die Austragung wieder zu entziehen, wie Platini jüngst der ukrainischen Regierung mitteilte. An den beiden weiteren ukrainischen Standorten Donezk und Charkow wird nach Angaben Platinis definitiv gespielt. "Trotz der zahlreichen Schwierigkeiten wird die EM wie versprochen in Polen und der Ukraine stattfinden. Dennoch müssen sie ihren Einsatz erhöhen, dürfen den Fuß jetzt nicht vom Gaspedal nehmen", sagte der Franzose.

Präsident verspricht Besserung

Verschärft hatten sich die Probleme in der Ukraine nach den Präsidentschaftswahlen Anfang Februar. Der pro-russische Politiker Wiktor Janukowitsch hatte sich zum Sieger erklärt, was einige Unruhe nach sich zog. Janukowitsch will nun persönlich dafür sorgen, dass der Bau zügiger als zuletzt vorangeht: "Ich sehe sehr wohl, dass wir Rückstand haben. Wir müssen jetzt Maßnahmen ergreifen, damit wir beim Bau der Stadien, Straßen und Hotels wieder im Zeitplan liegen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal