Sie sind hier: Home > Sport >

WM 2010: Südafrika fiebert der Weltmeisterschaft entgegen

WM 2010 - Südafrika  

Anpfiff für Afrikas WM-Spektakel: Freude und Hoffnung

10.06.2010, 16:12 Uhr | t-online.de, t-online.de

WM 2010: Südafrika fiebert der Weltmeisterschaft entgegen. Fans der südafrikanischen Nationalmannschaft fiebern dem Anpfiff der Weltmeisterschaft entgegen. (Foto: imago)

Fans der südafrikanischen Nationalmannschaft fiebern dem Anpfiff der Weltmeisterschaft entgegen. (Foto: imago)

Ke Nako - es ist an der Zeit! Die Zeit der großen Zweifel ist vorbei. Jetzt rollt endlich der Ball. Die Welt blickt gespannt nach Südafrika, und der Gastgeber fiebert dem Anpfiff der historischen 19. Weltmeisterschaft entgegen. Das erste Turnier auf dem oft gebeutelten und benachteiligten Kontinent soll Milliarden Menschen auf dem ganzen Globus zeigen: "Afrika verdient unser Vertrauen". FIFA-Präsident Joseph Blatter hat diese Maxime für "sein Turnier" ausgegeben. "Es wird das größte Spektakel der Welt." (WM-Video-Blog: Verhüterlis für die Außenspiegel)

Das Turnier soll Afrika der Welt näher bringen und dem Gastgeber nachhaltige Entwicklungschancen ermöglichen - weit über den Fußball hinaus. Die WM wird in jedem Fall Premieren-Charakter haben. "Es ist ein anderer Rhythmus, ein anderer Sound, ein anderer Blickwinkel", sagte Blatter vor dem Eröffnungsspiel zwischen Südafrika und Mexiko (ab 15.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker) im imposanten Soccer City-Stadion von Johannesburg. "Es wird ein Fest der Menschlichkeit", versprach Blatter, tausendfache Vuvuzela-Trompetentöne inklusive.

Franz Beckenbauer drückt Südafrika die Daumen

Trotz großen Sicherheitsbedenken, ungeklärter Transportprobleme und vieler logistischer Detailfragen: Nach Jahren der Skepsis mehren sich die Stimmen derer, die den 64 WM-Partien vom 11. Juni bis 11. Juli zuversichtlich statt ängstlich entgegensehen. "Der ganze Kontinent hängt dran. Er hätte es verdient, wenn alles funktioniert", sagte Deutschlands Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer vor dem Fest in zehn WM-Arenen in neun Städten zwischen Kapstadt am Südwest-Zipfel und Polokwane im Nordosten, unweit der Grenze zu Simbabwe. Der Architekt des deutschen Sommermärchens drückt Südafrika jedenfalls die Daumen.

Löw: "Ich sehe der Veranstaltung unheimlich positiv entgegen"

Auch Bundestrainer Joachim Löw blickt trotz aller Anspannung und Fokussierung auf den eigenen ersten Auftritt in Durban gegen Australien auf das große Ganze. "Ich sehe der Veranstaltung hier in Südafrika unheimlich positiv entgegen. Ich bin sicher, dass in den Stadien eine tolle Atmosphäre herrschen wird", sagte Löw. Teammanager Oliver Bierhoff ergänzte: "Es geht auch darum, den Menschen in Südafrika zu zeigen, dass ihre Hoffnungen berechtigt sind."

Erfolgreiches Abschneiden afrikanischer Teams von großer Bedeutung

In Südafrika mobilisieren sich derweil die fröhlichen Massen, die voller Stolz ihre Bafana Bafana unterstützen. Das Abschneiden des Heimteams dürfte wesentlichen Einfluss auf die Turnier-Stimmung haben. Sollte erstmals bei einer WM der Ausrichter die Vorrunde nicht überstehen, müsste wenigstens ein anderes Team vom Gastgeber-Kontinent einspringen. "Ich würde mich freuen, wenn eine afrikanische Mannschaft weit kommen würde", sagte Blatter. Algerien, die Elfenbeinküste, Ghana, Kamerun und Nigeria komplettieren den Afrika-Sixpack.

Präsident Zuma widmet WM Nelson Mandela

"Das ganze Land steht hinter Euch", versicherte Südafrikas Präsident Jacob Zuma dem eigenen Team. Der erste Mann im Staate erkannte instinktiv die Bedeutung der größten Sportveranstaltung in der Geschichte Afrikas und widmete das Turnier öffentlichkeitswirksam dem prominentesten und auf der ganzen Welt beliebtesten Südafrikaner: Nelson Mandela. Der Präsenz des Friedensnobelpreisträgers bei der Eröffnungsfeier wird große Bedeutung beigemessen. "Er hat die WM nach Afrika gebracht", sagte Blatter, dessen Zukunft als FIFA-Präsident entscheidend mit dem WM-Erfolg verknüpft ist.

97 Prozent der Tickets bereits verkauft

Wichtig ist, dass die Stadien pickepackevoll sind. Die misslichen Pannen beim international monatelang schleppenden Kartenverkauf sollen sich letztlich nicht ausgewirkt haben. 97 Prozent Absatz vermeldet die FIFA optimistisch - mehr als beim deutschen Sommermärchen.

Intensive Infrastrukturmaßnahmen

Südafrika hat viel investiert. 36 Milliarden Euro wurden in Infrastrukturmaßnahmen gesteckt. In Durban entstand ein neuer Flughafen. Zwischen Johannesburgs Flughafen und Pretoria wird der Hochgeschwindigkeitszug "Gautrain" zwar erst nach der WM fahren, aber das Bruttoinlandsprodukt 2010 soll zu mehr als 20 Prozent dem großen Turnier zu verdanken sein, rechnet Finanzminister Pravin Gordhan vor. (WM-Video-Blog: Einmal durch Pretoria)

FIFA gibt südafrikanischen Organisatoren eine Gewinngarantie

Die FIFA rechnet mit Einnahmen von 2,8 Milliarden Euro. Ein satter Gewinn wird hängen bleiben. Den südafrikanischen Organisatoren wurde ein Gewinngarantie von 80 Millionen Dollar gegeben. Ein afrikanischer Weltmeister wäre für das Selbstbewusstsein der Menschen auf dem ganzen Kontinent sicher noch wertvoller.

t-online.de Shop Beamer zu tollen Preisen
t-online.de Shop Grillgeräte zu Top-Preisen
t-online.de Shop Partyzelt: Unser Angebot!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal