Sie sind hier: Home > Sport >

Michael Schumachers F-Schacht funktioniert nicht

...

Mercedes GP  

Schumis F-Schacht funktioniert noch immer nicht

11.06.2010, 09:53 Uhr | sid, t-online.de, t-online.de, sid

Michael Schumachers F-Schacht funktioniert nicht. Geht Schumacher in Montreal die Luft aus? (Foto: imago)

Geht Schumacher in Montreal die Luft aus? (Foto: imago)

Zuletzt gab Michael Schumacher richtig Gas, lag dreimal vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg. Nun fiebert der Rekordweltmeister dem Großen Preis von Kanada am Sonntag (ab 17.45 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) entgegen. Doch ist er auf der Vollgas-Strecke in Montreal überhaupt konkurrenzfähig? Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, funktioniert sein F-Schacht noch immer nicht richtig. (Verfolgen Sie schon heute das erste freie Training. Los geht's im Live-Ticker bei t-online.de um 15.45 Uhr)

Das Schnorchelsystem lässt den Luftstrom auf den Heckflügel kurzzeitig abreißen und die Autos auf langen Geraden deutlich schneller werden. "Wir müssen sehen, ob wir das bis Mitte der Saison hinkriegen. Wenn es sich lohnt, noch richtig anzugreifen, machen wir das. Wenn nicht, setzen wir alles auf 2011", zitiert "Bild" Mercedes-Teamchef Ross Brawn. (Video Schumi und Rosberg drücken der DFB-Elf die Daumen)

Schumi: "Ich bin richtig heiß"

Schumacher will sich von dem technischen Problem aber nicht entmutigen lassen. Im Gegenteil: Der 41-Jährige hofft auch ohne voll funktionstüchtigen Schnorchel auf genug Durchzug und will seinen Aufwärtstrend der vergangenen drei Rennen fortzusetzen. Der siebenmalige Weltmeister war nach einem durchwachsenen Saisonstart zuletzt in Instanbul zum zweiten Mal in den vergangenen drei Rennen auf Platz vier gelandet und hatte dazwischen in Monaco seinen sechsten Platz nur durch die nachträgliche Strafe für das umstrittene Überholmanöver gegen Ferrari-Pilot Fernando Alonso verloren. "Ich bin sicher, dass ich richtig heiß auf das Rennwochenende sein werde", sagte er.

Todt: "Ohne gutes Auto kannst Du nicht gewinnen"

Dass Schumacher nach seinem Comeback nicht von Beginn an wieder ganz vorne mitmischte, war für seinen Freund und früheren Chef bei Ferrari keine Überraschung. "Es ist normal, dass er nach drei Jahren Pause Zeit braucht, bis er wieder der Alte ist", meinte Jean Todt zuletzt in einem Interview mit dem Fachmagazin "auto, motor und sport". "Michael war ein außergewöhnlicher Champion. Aber um im Motorsport erfolgreich zu sein, brauchst du ein gutes Auto. Und wenn du das nicht hast, kannst du nicht gewinnen."

Deutlich hinter Red Bull und McLaren-Mercedes

Damit spielte der Franzose, inzwischen Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA, darauf an, dass Konstrukteurschampion Brawn nach der Übernahme durch Mercedes in dieser Saison kein so großer Wurf gelungen war wie 2009. Die Silberpfeile liegen deutlich hinter dem Red-Bull-Team mit Sebastian Vettel und WM-Spitzenreiter Mark Webber sowie auch hinter McLaren-Mercedes. Obwohl das Auto deutlich verbessert wurde und Schumacher mittlerweile deutlich besser mit dem Boliden zurecht kommt als zu Beginn der Saison, ist der Rückstand auf die Spitze noch beträchtlich.

Brawn: "Sind in Reichweite"

Superhirn Brawn will sich - F-Schacht hin oder her - aber nicht beunruhigen lassen. In einem Interview mit dem italienischen Magazin "Autosprint" äußerte er die Hoffnung, in dieser Saison noch zum aktuellen Klassenprimus Red Bull aufzuschließen. "Wenn man sich die Meisterschaftstabelle ansieht, dann sind sie noch absolut in Reichweite", sagte Brawn. "Man muss sich nur ihr Design ansehen: Darin finden sich einige Aspekte, die sich von allen anderen unterscheiden. Andere Teams werden diese wahrscheinlich in den kommenden Rennen einführen."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer war Schuld am Unfall in Istanbul?

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018