Sie sind hier: Home > Sport >

Vuvuzela: Unfallversicherung zahlt bei Hörschäden

Unfallversicherung  

Versicherung zahlt bei Vuvuzela-Hörschäden

11.06.2010, 19:05 Uhr | SID, t-online.de

Vuvuzela: Unfallversicherung zahlt bei Hörschäden. Vuvuzela am Ohr - bei Vorsatz zahlt die Versicherung nicht (Foto: imago)

Vuvuzela am Ohr - bei Vorsatz zahlt die Versicherung nicht (Foto: imago)

Bei einem von Vuvuzelas verursachten Hörschaden zahlt die private Unfallversicherung. "Der Schaden durch Schallwellen fällt in vollem Umfang unter den Unfallbegriff. Einen Ausschluss sehen die Bedingungen nicht vor", sagt Rüdiger Falken, Versicherungsberater aus Hamburg. Die Studie eines Hörgeräteherstellers (Phonak) hatte gezeigt, dass der Lärm der in Südafrika sehr populären Plastik-Tröten zu dauerhaften Schäden im menschlichen Gehör führen kann.

Schallpegel eines Düsenflugzeugs

Demnach erreicht das Fan-Untensil vom Kap der guten Hoffnung mit einem Schallpegel von 123,9 Dezibel den Lärm eines Düsenflugzeuges im Probelauf. Experten gehen davon aus, dass es bei einer dauerhaften Lärmeinwirkung bereits ab einer Belastung von 85 Dezibel zu einer Gehörschädigung kommen kann - die Schmerzgrenze für das menschliche Gehör liegt bei circa 120 Dezibel. Geräusche in dieser Lautstärke können neben dem akuten Hörversagen auch irreparable Schäden wie Tinnitus-Geräusche verursachen.

Kein Versicherungsschutz bei Vorsatz

Bläst ein Fan einem anderen direkt ins Ohr, muss er laut Rechtsanwalt Arno Schubach für den Schaden aufkommen. Das gelte auch, wenn die Behörde die Benutzung der Tröte nicht ausdrücklich verboten hat. Bei einem Verbot muss der Fan zudem mit einer Strafe wegen Ordnungswidrigkeit rechnen. Liegt ein Vorsatz vor, zahlt die Haftpflichtversicherung nicht.

Verbot bei Public Viewings

Der ohrenbetäubende Lärm hatte beim Confed Cup im vergangenen Jahr für Unmut gesorgt. So forderte der Spanier Xabi Alonso, die Tröten zu verbieten, da sie die Konzentration der Spieler stören würden. FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hatte sich aber gegen ein Verbot ausgesprochen, da die Vuvuzelas ein Teil der afrikanischen Kultur seien. Bei zahlreichen Public-Viewing-Veranstaltungen in Deutschland sind die Vuvuzelas dagegen nicht erlaubt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal