Sie sind hier: Home > Sport > Specials >

Webb, der Depp! Schlusspunkt eines Desasters

...

Webb, der Depp! Schlusspunkt eines Desasters

12.07.2010, 23:54 Uhr | dpa, dpa

. Referee Howard Webb trieb Holland in Rage. (Foto: imago)

Referee Howard Webb war gegenüber den Holländern zu nachsichtig. (Foto: imago)

Mark van Bommel schaute bitterböse, Bert van Marwijk hob drohend den Zeigefinger und Wesley Sneijder sprach von einer "Schande für den Fußball". Beim WM-Turnier mit den schlimmsten Schiedsrichter-Fehlern der Geschichte ging die hitzige Referee-Debatte auch nach dem Endspiel ungebremst weiter, und Konsequenzen durch die FIFA scheinen unumgänglich.

Die Niederländer jedenfalls hatten ihren Buhmann nach der Niederlage im Finale gegen Spanien schnell gefunden: Für Sergeant Howard Webb verhängte Holland die Höchststrafe. "Oranje fühlt sich bestohlen", titelte das "Allgemeen Dagblad".

Zu milde trotz Kartenflut

Dabei wollte der Getadelte im Spiel seines Lebens eigentlich nicht auffallen. Ein Schiedsrichter, den keiner sieht, ist ein guter Schiedsrichter. Doch dann kam alles anders. Karten-Rekord und Oranje in Rage - Webb stand nach dem heftigen Anpfiff zum Abpfiff in seinem bübchen-blauen Dress bedröppelt wie ein Schuljunge im Mittelkreis des Soccer City-Stadions von Johannesburg.

Viel zu viele Fehlurteile hatte der Polizist aus Yorkshire gefällt. Zwölf Verwarnungen und einmal Gelb-Rot waren Rekord für ein WM-Finale - und ein Bärendienst an seiner ohnehin schon viel gescholtenen Zunft. Dabei war das Problem gar nicht die Webb'sche Kartenflut, sondern die falsche Farbe des Kartons. Denn der Engländer agierte sogar noch zu milde.

Erst foulen, dann meckern

Platzverweise gegen van Bommel und Kung-Fu-Treter Nigel de Jong wären schon in der ersten Halbzeit zwingend gewesen und hätten das rüde Spiel vielleicht noch gerade rechtzeitig beruhigt. Paradoxerweise schimpften dann aber die harten Holländer mit Webb. Kurz vor dem Tor durch Andres Iniesta verweigerte der 38-Jährige den Holländern einen klaren Eckball, ein angebliches Foul an Eljero Elia blieb ungeahndet. Oranje kochte vor Wut. "Das hätte sogar ein Blinder gesehen", ereiferte sich Torwart Maarten Stekelenburg. Trainer van Marwijk war um Fassung bemüht, äußerte aber einen schlimmen Generalverdacht: "Der Mann war auf Spaniens Seite."

Wenn alle Technik nicht hilft

Pfiffe der Fans bei der Ehrung nach dem Spiel gegen die Schiedsrichter sind schon obligatorisch, doch so laut wie gegen den Webb waren sie selten. In der Enttäuschung der Fans kulminierte sich auch der Ärger über die schwachen und uneinheitlichen Leistungen der Unparteiischen in Südafrika in zu vielen der 64 WM-Spiele. Die FIFA wird an einer Debatte über eine grundlegende Reform des Schiedsrichter-Wesens nur schwer vorbeikommen.

Der Torklau von Bloemfontein, der England eines Treffers gegen Deutschland beraubte, und das klare Abseitstor von Argentiniens Carlos Tevez gegen Mexiko waren in den Achtelfinals die Gipfel der krassen Fehlentscheidungen. Nach zweitägiger Schockstarre erlaubte FIFA-Chef Joseph Blatter wieder eine Neuaufnahme der Diskussion über technische Hilfsmittel. Ironischerweise lieferte der zu milde Webb nun Wasser auf die Mühlen der Traditionalisten, die sich gegen jede Technologie im Fußball wehren. Denn Video-Beweis und Chip-Ball hätten das WM-Finale auch nicht fairer gemacht.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.


Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Tropischer Sommer mit neuen Styles für sonnige Tage
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018