Sie sind hier: Home > Sport >

Podolski motzt wegen Kölner Taktik

...

Podolski fordert mehr Offensive

23.09.2010, 16:02 Uhr | t-online.de, dpa, dpa, t-online.de

Podolski motzt wegen Kölner Taktik. Unzufrieden mit sich und seinem Team: Lukas Podolski. (Foto: imago)

Unzufrieden mit sich und seinem Team: Lukas Podolski. (Foto: imago)

Nationalspieler Lukas Podolski kritisiert offen die zurückhaltende Taktik von Zvonimir Soldo, der Trainer kontert und will nicht von einem "Angriffsverbot" wissen: Der Haussegen beim 1. FC Köln hängt vor dem richtungsweisenden Heimspiel am Freitag gegen 1899 Hoffenheim (ab 20:15 Uhr im t-online.de Live-Ticker) mächtig schief. Soldo gerät dabei auch in der Presse wegen seiner Mauer-Taktik immer stärker unter Beschuss.

Da dürfte es wenig hilfreich sein, dass nun auch sein eigener Führungsspieler Podolski den Kölner Spielstil öffentlich kritisierte. "Wir müssen offensiver spielen und mehr nach vorne riskieren", forderte der Nationalstürmer, der zuletzt als einzige Spitze kaum Unterstützung aus dem Mittelfeld erhielt und blass blieb.

"Peinlicher Auftritt"

Die verdiente 0:2-Niederlage beim Tabellenführer FSV Mainz 05 sei ein "peinlicher Auftritt" gewesen, kritisierte Podolski: "Ohne Zweikämpfe, ohne Laufbereitschaft - so kann man nicht auftreten." Allerdings müsste sich Prinz Poldi in seine Generalkritik selbst einschließen, denn der 25-Jährige ließ alles vermissen, was ihn zuletzt bei der Nationalmannschaft in seinem Kölner "Wohnzimmer" gegen Aserbaidschan ausgezeichnet hatte.

Gewinnt Hoffenheim in Köln? Jetzt tippen und 10.000 Euro gewinnen!

Trainer Soldo verzichtete zwar darauf, Podolski zurechtzuweisen, wehrte sich jedoch vehement gegen die Kritik, er vernachlässige die Offensive. "Ich würde es verstehen, wenn wir mit sechs Vorstoppern spielen würden", sagte der Kroate: "Aber ich verbiete keinem, nach vorne zu gehen. Niemand hat hier Angriffsverbot." Möglicherweise lenkt Soldo jedoch ein und bietet am Freitag neben Podolski in Milivoje Novakovic einen zweiten Stürmer auf. "Das ist eine Überlegung", sagte der FC-Coach.

Hoffen auf den Befreiungsschlag

Im Vergleich mit dem erfrischenden Mainzer Angriffsfußball wirkten die Kölner Offensivbemühungen nämlich wie Fußball von gestern. Zwar stehen die Rheinländer mit vier Punkten derzeit nicht auf einem Abstiegsplatz, allerdings heißen die Klubs in der Tabelle hinter ihnen unter anderem Schalke 04, Werder Bremen und VfB Stuttgart. Daher forderte Manager Michael Meier gegen Hoffenheim den Befreiungsschlag: "Da haben wir die Möglichkeit, den Ausrutscher schnell wieder zu korrigieren."

Dem FC könnte entgegenkommen, dass die Hoffenheimer noch an der Last-Minute-Niederlage gegen Bayern München zu knabbern haben. "Das war bitter", sagte der bosnische Nationalstürmer Vedad Ibisevic und meinte mit Blick auf die Auswärtspartie in Köln: "Für die Moral wäre es besser gewesen, einen Punkt mitzunehmen. Wir mussten das erst wegzustecken. Es gilt, Bayern zu vergessen."

Statistik spricht für 1899

Die Statistik dürfte jedoch 1899 Mut machen: zwei Siege und 7:1 Tore - bei keinem anderen Bundesligisten war das Team von Trainer Ralf Rangnick erfolgreicher als in Köln. Zudem kann Rangnick personell nahezu aus dem Vollen schöpfen. Bei den Gastgebern dürfte Abwehrchef Pedro Geromel trotz einer Muskelverletzung auflaufen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Köln: Mondragon - Brecko, Geromel, Mohamad, Ehret - Petit - Clemens (Novakovic), Lanig, Matuschyk (Yalcin), Jajalo - Podolski.

Hoffenheim: Haas (Starke) - Beck, Simumic, Vorsah, Compper - Weis, Luiz Gustavo, Salihovic, Rudy - Ibisevic, Ba.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018