Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel und das Super-Plus von Suzuka

...

Sebastian Vettel und das Super-Plus von Suzuka

11.10.2010, 07:24 Uhr | Von Elmar Brümmer, t-online.de

Sebastian Vettel und das Super-Plus von Suzuka. Sebastian Vettel ist auf dem Siegerpodest in Japan noch voller Adrenalin. (Foto: imago)

Sebastian Vettel ist auf dem Siegerpodest in Japan noch voller Adrenalin. (Foto: imago)

Freihändig fahren ist erlaubt in der Formel 1 - aber nur nach einem solchen Tag, wie ihn Sebastian Vettel beim Großen Preis von Suzuka erlebt hat: Achte Pole-Position, dritter Saisonsieg, und das alles in nicht mal sieben Stunden. Im Schlussspurt der Weltmeisterschaft zeigt Deutschlands bester Rennfahrer, das mit ihm zu rechnen ist: Punktgleich mit Fernando Alonso auf Platz zwei der WM-Wertung, 14 Punkte hinter seinem Red-Bull-Kollegen Mark Webber.

Ein Dreikampf bei noch drei ausstehenden Rennen. Alle Chancen wieder intakt. "Die waren nie weg", behauptet Vettel. 

"Hatte Webber im Griff"

Plötzlich spielt auch Randy Mandy, sein so oft schon zickender Red-Bull-Rennwagen wieder mit. Auf der Asphalt-Acht von Suzuka war der am Sonntag nicht zu schlagen, auch nicht vom Inteam-Feind Webber. "Ich hatte ihn im Griff", sagt Vettel gelassen, "immer wenn er näher kam, habe ich einfach mehr Gas gegeben. Das war ein gelungener Sonntag." Der Australier versucht alles, um nicht zu nervös zu werden. Er weiß, dass er mit einem Sieg wahrscheinlich sein Meisterstück machen kann. Aber mindestens so groß ist das Risiko, mit einem Ausfall plötzlich alles zu verlieren. Es wird eine Nerven-WM, ganz nach dem Geschmack des Heppenheimers. "Am Ende heißt es ja Selbst-Vertrauen", sagt Vettel über sein Erfolgsrezept, "das macht man sich selbst. Mit all dem, was da in den letzten Wochen hineininterpretiert wurde, konnte ich wohl am besten umgehen." Bange machen gilt nicht. Er scheint, wie auf der Rennstrecke, alles unter Kontrolle zu haben. "Ich bin sehr, sehr glücklich mit diesem Tag", bilanziert Vettel. Dann korrigiert er die Aussage, seiner Stimmungslage besser entsprechend, nach oben: "Eigentlich war es ein unglaublicher Tag."

Auf den Spuren von Häkkinen und Schumacher

Das Adrenalin könnte Vettels persönliches Super-Plus in diesem Drei-Kampf sein. Auf seinen Aberglauben aber möchte der 23-Jährige, der Mitte November gern jüngster Weltmeister der Geschichte sein möchte, nicht verzichten. Zum ersten Mal hat er auf einer Grand-Prix-Strecke zweimal hintereinander gewonnen, das ist in Japan zuvor nur Mika Häkkinen und Michael Schumacher gelungen, die beide prompt Weltmeister wurden. Das Grinsen von Vettel wird immer breiter, als er der Statistik lauscht. Die Rechenschieber-WM will er grundsätzlich lieber den anderen überlassen: "Ich konzentriere mich lieber aufs Fahren." Die einfachste aller Rechnungen kann er natürlich trotzdem aufmachen: "Wenn ich drei Mal gewinnen würde, wäre alles in Ordnung", sagt er schelmisch, und ein bisschen ernster fügt er an: "Der Trend zeigt jedenfalls nach oben. Besser als jetzt hat es in diesem Jahr noch nicht ausgesehen."

"Man darf sich nie geborgen fühlen"

Vor allem der Speed des RB 6 hat ihm in Suzuka Mut gemacht. "Es war jetzt auch mal an der Zeit", sagt er, nachdem die beiden vorangegangenen WM-Läufe für ihn eher von der Taktik bestimmt worden waren. Fahrer und Fahrzeug haben im entscheidenden Moment die Zuverlässigkeit zurück gewonnen. An der generellen Leistungsfähigkeit, meistens auch an der Überlegenheit hat es ja nicht gefehlt. "Trotzdem darf man sich nie geborgen fühlen", warnt Sebastian Vettel, "wir machen jetzt einfach Schritt für Schritt so weiter." Der nächste Schritt ist allerdings einer ins Ungewisse – die Strecke von Yeongam in Südkorea, gerade erst geteert, kennt noch keiner. Mit dem frischen Mut, den man von dem "alten" Vettel gewohnt war, begibt er sich in die Hafenstand: "Mal sehen, was da geht..."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018