Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Anti-Doping-Kampf: Datenschützer gehen auf die Barrikaden

...

Streitpunkt "Whereabouts"

13.12.2010, 11:13 Uhr | t-online.de, dpa, t-online.de, dpa

Anti-Doping-Kampf: Datenschützer gehen auf die Barrikaden. Blut- statt Urinproben wären die Lösung, sind aber viel teurer. (Foto: imago)

Blut- statt Urinproben wären die Lösung, sind aber viel teurer. (Foto: imago)

Er ist wieder entbrannt, der Streit der Doping-Fahnder mit den Datenschützern: Darf man von einem Sportler verlangen, immer und überall verfügbar zu sein und bei Tests die Hosen runterzulassen? Datenschützer sagen: Das ganze Prozedere bei Dopingkontrollen der NADA sei "rechtswidrig".

Drei Tage vor einer eigentlich routinemäßig einberufenen Konferenz verschiedener Vertreter aus Sport und Politik sorgt ein vertrauliches Dokument für Unruhe: In dem Entwurf "Datenschutzrechtliche Bewertung des Nationalen Anti-Doping-Code, 2009" geben die Landes-Datenschützer zu Protokoll, dass die Dopingkontrollen von Spitzensportlern durch die NADA "zu einer unerträglichen Verletzung ihrer Intim- und Privatsphäre" führen. Und schon wird aus einer routinemäßigen Konferenz ein Krisengipfel.

Im Mittelpunkt: die Persönlichkeitsrechte

Die umfassende Meldepflicht der Athleten, "Whereabouts" genannt, greife "in geradezu erschreckender Weise in die Persönlichkeitsrechte der Sportler ein". Dadurch erhalte die NADA "Einblicke in die Privatsphäre der Sportler, die selbst staatlichen Strafverfolgungsbehörden nicht gestattet wären", heißt es in dem Gutachten.

Die Sportpolitik sieht das gewohnt anders. "Datenschutz und Dopingkontrollsystem sind vereinbar. Die Sportler unterwerfen sich diesem System ja freiwillig, damit sie ihren Sport unter fairen Bedingungen ausüben können", sagt Michael Vesper, Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Vesper sieht den Bericht "eher als eine Meinungsäußerung". Das juristische Papier soll den Datenschützern als Diskussionsgrundlage mit der NADA dienen.

Wer sich nicht dran hält: Startverbot

Als reine Meinungsäußerung wollen die Kritiker das Gutachten aber nicht verstanden wissen. Dass Athleten sich bei der Abgabe von Urinproben entkleiden müssen, sei "sittenwidrig", meint Stefan Brink, Gruppenleiter "Datenschutz in der Privatwirtschaft" in Rheinland-Pfalz. "Athleten eine Rechtsverpflichtung aufzuerlegen, sich beim Urinieren beobachten lassen zu müssen, verletzt ihre Intimsphäre in empörender Weise." Der Datenschützer schlägt deshalb die wesentlich teureren Blutproben vor.

NADA-Sprecher: "Keine Alternative"

Derweil hat die NADA überrascht auf Inhalt und Form der Kritik reagiert. "Es ist doch klar, dass wir nur über einen Konsens mit den Datenschützern weiterkommen. Aber die Diskussion darüber läuft ja schon zwei Jahre", sagt NADA-Sprecher Berthold Mertes. Schließlich gilt bereits seit dem 1. Januar 2009 auch für die deutschen Athleten die schärferen Meldepflichten. Deshalb sei man von "derartig scharfer Kritik - und das aus einem internen Papier der Datenschützer - schon überrascht". Es gebe "keine Alternative" zu einem kompromisslosen Anti-Doping-Kampf.

Liebe Leserinnen und Leser,

in Kürze werden wir unsere Community grundlegend neu gestalten. Wir wollen den Kontakt zu Ihnen vertiefen. Die Redaktion wird im Kommentarbereich aktiver sein, sodass Sie auch mit Redakteuren diskutieren können. Ab dem 29. Mai werden die bisherigen Community-Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach einer Pause von wenigen Tagen freuen wir uns darauf, Sie in unserer neuen Community begrüßen zu dürfen. Einen Überblick über die neuen Funktionen erhalten Sie hier. Leider wird es nicht möglich sein, alte Accounts und Kommentare zu übernehmen. Alle bisherigen Daten werden gelöscht.

Das Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliches für drunter: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Anzeige
"SAY YES" zu knalligen Farben & Ethno-Details
jetzt zu der Sommer-Kollektion bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018